Fred Fuchs

Es raschelt im Garten

Archivartikel

Hallo Kinder! Er raschelt durch Büsche und Gräser – manchmal macht er auch lustige Geräusche: der Igel. Er ist zum Gartentier des Jahres gewählt worden. Er ist so süß mit seinen Stacheln und seinem Schnäuzchen – aber passt auf, er pikst. Damit habe ich auch schon meine Erfahrungen gemacht. Allerdings ist er europaweit bedroht. In den vergangenen 30 Jahren ist sein Bestand zurückgegangen. Die Igel leiden besonders unter dem Insektensterben, denn sie finden immer schwerer ausreichend Nahrung. Auch die Zerstörung der Lebensräume, die intensivere Landwirtschaft und der Klimawandel spielen eine Rolle: Wird es zwischen November und Februar zu warm, wachen die Winterschläfer zu früh auf und verlieren bei der Nahrungssuche zu viel Energie. Auch Mähroboter, Laubbläser und Motorsensen sind eine Gefahr für sie. Jeder kann in seinem Garten etwas für die Igel tun, in dem er Lebensräume für Igel schafft und auf für diese Tiere giftige Unkrautvernichtungsmittel oder Dünger verzichtet. „Wilde Ecken“ bieten Nahrung und Rückzugsräume, Totholzstapel können zum Winterquartier werden. Ihr könntet im Herbst Laub aufschichten, in das sie reinkrabbeln. Wie praktisch für diese Tiere doch etwas Unordnung im Garten sein kann . . .

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional