Fred Fuchs

Gesunde Bäume

Hallo Kinder! Wart ihr vor kurzem mal im Wald spazieren? Einigen Bäumen geht es nicht gut. Sie haben die beiden trockenen Sommer 2018 und 2019 nicht gut vertragen, denn Bäume brauchen – wie Menschen auch – Wasser zum Leben. Außerdem gibt es einen Pilz, also einen Schädling, der Kiefern befällt. Erst werden die Nadeln dieser Bäume rot, dann stirbt der ganze Baum ab. Aber die Förster sind natürlich nicht untätig. Sie versuchen, den Wald zu retten. Eine Möglichkeit ist, dass sie mehr Baumarten anpflanzen. Darunter sind dann auch Arten, die besser mit der Hitze und der Trockenheit umgehen können, etwa die Traubeneiche, die Hainbuche, der Feldahorn, die Elsbeere oder die Edelkastanie. Eine andere Möglichkeit ist, dass man den Kiefern gute Bedingungen schafft, um sich fortzupflanzen. Dafür werden Bäume, die noch gesund sind, so geschnitten, dass sie wie Schirme aussehen. Unter ihnen ist nichts mehr. So können die Samen dieser Bäume ungehindert auf den Boden fallen – und vielleicht wachsen dann viele junge Kiefern nach. Ich hoffe, dass es gelingt, wieder gesunde Bäume anzupflanzen, denn ich und viele andere Tiere, wir leben im Wald – und wünschen uns, dass er gesund bleibt.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional