Fred Fuchs

Licht anknipsen per Handy

Hallo Kinder! Ellie Ente hat mir letztens vom sogenannten Smart Home erzählt. Das hört sich super spannend an. Smart Home bedeutet, dass zu Hause alles vernetzt ist. Wie das genau aussieht, kann unterschiedlich sein. In manchen Wohnungen geht zum Beispiel das Licht an, wenn man in die Hände klatscht. Oder die Rollläden öffnen und schließen sich automatisch. Oft kann man Lampen, Geräte und sogar zum Beispiel die Haustüre auch über das Smartphone bedienen. Man braucht dann also gar nicht mehr auf einen Lichtschalter zu drücken, sondern kann sein Handy zum Steuern der Leuchten benutzen. Oder man kann von unterwegs zu Hause die Heizung ein- und ausschalten. Ellie Ente hat erzählt, dass man je nach Smart-Home-System sogar einfach einen Befehl laut sagen kann und das System den dann umsetzt. Also wenn ich dann zum Beispiel sage: „Mach den Fernseher an“, dann geht tatsächlich der Fernseher an. So ein Smart Home hat einige Vorteile: Zum Beispiel ist vieles einfacher, bequemer und auch teilweise sicherer. Wenn ein Rauchmelder mit Sirenen und Überwachungskameras zusammenarbeitet, entgeht ihm keine Gefahr. Und wer sich unterwegs fragt, ob alle Fenster und Türen geschlossen sind, kann dies ganz einfach am Smartphone nachprüfen. Aber Vorsicht! So ein Smart Home ist nicht nur super. Computer-Hacker könnten versuchen, unerlaubt in das System einzudringen und so einen großen Schaden anrichten. Außerdem sind automatische Lampen und Geräte, die man per Smartphone steuern kann, auch sehr teuer. Was haltet ihr von Smart Homes? Was sollte bei euch zu Hause automatisch funktionieren?

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional