Fred Fuchs

Siegeszug der Knolle

Archivartikel

Esst ihr eigentlich gern Kartoffeln? Ich liebe die Knolle. Die ersten Kartoffelpflanzen überhaupt wurden in den Bergen der Anden entdeckt, etwa im heutigen Peru und Bolivien. Ihre Kultivierung in vielen hundert Varianten ist dort bis 7000 Jahre vor Christus belegt. Mitte des 16. Jahrhunderts kamen die Kartoffeln über Spanien und England nach Europa. Erst wurden sie aber nur als Zierpflanze angesehen, wegen ihrer Blüten – stellt euch das vor! Außerdem waren viele Menschen skeptisch, weil sie nicht wussten, wie sie die Kartoffeln zubereiten sollten, so dass sie in die rohe Knolle hineinbissen. Friedrich der Zweite von Preußen (1712 – 1786) erkannte aber, wie wichtig die Kartoffel zur Versorgung der durch Hungersnöte geplagten Bevölkerung war, und griff zu einem Trick. 1740 ließ er in Berlin Kartoffelfelder anlegen und von Soldaten bewachen. Die Neugier brachte die Bauern dazu, die Knollen heimlich zu entwenden und selbst anzubauen. Das ersparte Preußen weitere Hungersnöte und verhalf der Kartoffel zum Durchbruch.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional