Fred Fuchs

Wenn Schnee ins Tal rutscht

Archivartikel

Hallo Kinder! Ein klein bisschen Schnee gab es am Wochenende in unserer Region. Ich fand das ja ganz schön. Aber ich war dann auch froh, dass es nicht zu viel war. Denn da musste ich an die Berge denken. Wenn es dort zu viel schneit, dann kann es Lawinen geben. Dabei rutschen die Schneemassen am Berghang entlang in Richtung Tal. Es gibt sogar verschiedene Arten von Lawinen. Eine Staublawine zum Beispiel kann bis zu 300 Stundenkilometer schnell werden und ähnlich wie bei einem Wirbelsturm kann eine Druckwelle entstehen, die Bäume oder Häuser umreißt. Manchmal löst ein Tier eine Lawine aus oder ein unvorsichtiger Skifahrer abseits der Piste. Manchmal entsteht eine Lawine aber auch von selbst, zum Beispiel, wenn innerhalb kurzer Zeit viel Neuschnee fällt. Lawinen gehören zum Winter in den Bergen einfach dazu. Glücklicherweise gibt es Schutzmaßnahmen wie Fangnetze, die eine Lawine schon oben am Berg aufhalten sollen. Aber hier bei uns kann sowieso nichts passieren – schließlich haben wir keine hohen Berge und auch nicht so viel Schnee.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional