Hockenheim

ASG Tria Radtreff mit fast 40 Teilnehmern gestartet

100 Kilometer und rauf auf die Kalmit

Die weiteren Lockerungen der Landesregierung Baden-Württemberg machten es möglich, dass die ASG Triathlon in der vergangenen Woche neben dem Lauftreff auch den wöchentlichen Radtreff am Dienstag wieder starten konnte. Dass die „Rennradler“ und neue Interessenten sozusagen in den Startlöchern saßen und nur darauf warteten wieder gemeinsam auf Tour zu gehen, nahmen die ASG Verantwortlichen mit großer Freude wahr, wie es in einer Mitteilung des Vereins heißt.

Es trafen sich fast 40 Teilnehmer, ordnungsgemäß in Zehnergruppen eingeteilt am üblichen Treffpunkt gegenüber dem Penny-Markt in der Max-Planck-Straße. Die vier Gruppen starteten dann auch in unterschiedliche Richtungen zu einer drei- bis vierstündigen Ausfahrt. Gruppe eins und zwei wählten unterschiedliche Routen zum Schindelberg im Kraichgau und zurück und fuhren dabei jeweils etwa 75 Kilometer.

Gelungener Wiederbeginn

Die dritte Gruppe wählte die längste Strecke und knöpfte sich im wahrsten Sinne des Wortes die Kalmit vor, die Streckenführung war knapp 100 Kilometer lang. Die Gruppe vier wählte eine etwas kürzere Streckenvariante mit dem Kapellenweg hinter Rauenberg und legte dabei rund 50 Kilometer zurück. „Trotz der gegebenen Einschränkungen ein gelungener Restart unseres Radtreffs“, so der sportliche Leiter der ASG Pedro Leischwitz. ska

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional