Hockenheim

Tennisclub Jugendförderverein feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Benefiz-Aktion / Erlös geht an die Heidelberger Initiative „Courage“

Bei diesem Marathon gibt es nur Sieger

Archivartikel

Sieger sind sie alle: Die über 160 Tennisspieler, die 24 Stunden „Tennis im Park“ auf den Plätzen des TC Hockenheim beim Marathon zum Fördervereins-Jubiläum gespielt haben. Sie sind die Sieger der Herzen.

Die chronisch kranken Kinder, denen die Heidelberger Initiative „Courage“ unter anderem betreute Ferienaufenthalte ermöglicht, um pflegende Angehörige zu entlasten, sind die Gewinner schlechthin. Die Initiative, die auf dem Weg ist, Stiftung zu werden, bekommt den Erlös aus dem ungewöhnlichen Marathon.

24 Stunden lang wurde der gelbe Filzball von allen Altersschichten übers Netz geschlagen. Dabei konnte der Rhythmus verschiedener Musikacts im Rahmenprogramm genutzt werden, Anfeuerung von vielen Zaungästen gab es rund um die Uhr. „Sogar nachdem die Samstagabendband ,Crush‘ aufgehört hatte zu spielen, das war gegen 23.30 Uhr, sammelten sich alle Gäste zwischen den Plätzen und feuerten die Spieler an“, schilderte Jugendfördervereinschef Heinz Egenlauf am Sonntagmorgen, nach dem Frühyoga kurz vorm Morgen-Jazz mit Jazz-Pastry aus Schwetzingen.

Zuschauer sind immer da

Innerhalb der 24 Stunden leerte sich der Tennisplatz im Park nie ganz, „immer waren zwischen 20 und 70 Leute da, zusätzlich zu den vielen Helfern aus dem Verein, versteht sich“, so Egenlauf.

Gut ein Jahr brauchte es, nachdem die Idee zum zehnjährigen Bestehen des Jugendfördervereins im TC, ein Benefiz-Marathon-Tennisturnier zu starten geboren war, bis zu der Umsetzung am letzten, einem sehr heißen Wochenende im Juli. Der Förderverein sei so zu sagen das „Add-on“ im Verein, das für Sonderanschaffungen, wie etwa eine Ballmaschine, stehe, hatte Egenlauf vor dem Startschlag zum Marathon erklärt.

TC-Vorsitzende Evi Büchner meinte: „Wir haben bei unserem Fest zum 50. Jubiläum schonmal für heute geübt.“ Sie sprach von 489 Mitgliedern im Club und guter Vereinsentwicklung mit 118 Jugendlichen, die derzeit in Ausbildung beim TC sind. Seit der Wintersaison 2016 ist Trainer Marian Voinea an Bord und führt den TC zu Erfolgen, berichtete Büchner davon, dass „alle Spieler Eigengewächse“ seien.

Lob für Erfolgsgeschichte TC

In Vertretung für Oberbürgermeister Dieter Gummer lobte Fritz Rösch die „Erfolgsgeschichte TC Hockenheim“ und das man mit der besonderen Feier Bedürftigen helfe. Locker moderierte Mike Diehl, die Stimme der TSG Hoffenheim, das Intro zum Rund-um-die-Uhr-Sport zugunsten Bedürftiger. Fragen hatte er auch, unter anderem an Ivonne Becker, die Sprecherin von „Courage“.

Becker schilderte, dass Kinder mit einer chronischen Erkrankung ein Leben lang Begleitung bräuchten, oft durch die Eltern und gesunden Geschwister. „Hat ein Kind eine Nierenerkrankung und ist an die Dialyse gebunden, taktet die Dialyse den Alltag“, sagte sie. Drei bis viermal in der Woche müssten oft stundenlange Anfahrten zum geeigneten Zentrum in Heidelberg gemacht werden. „Für derart belastete Kinder und Familien organisieren wir Ferienkuren von zwei Wochen Dauer“, skizzierte Becker, dass für den Kranken alles getan werde und die übrige Familie Zeit hat Kraft zu sammeln.

In der Ferienkur gibt es Coachings für die Kids, wie man mit seiner Krankheit umgehen kann, aber auch Sportangebote im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten, und Musiktherapie. „Sie helfen uns mit dem Marathon, zu helfen“, dankte sie dem TC. Die Spendenübergabe wird, wegen der Urlaubszeit Ende August erfolgen.

Um kurz vor 12 Uhr legten sich Adrian Voinea, ehemaliger Weltranglistenspieler (Rang 36, 1996), sein Bruder, der TC Hockenheim-Trainer Marian Voinea, und Moderator Mike Diehl sowie der ehemalige Adler-Spieler Ronny Arendt ins Zeug. Mit ihrem lockeren Doppel fiel der Startschuss zu 24 Stunden coolen Tennisbegegnungen aller Altersklassen, Teestunde viel handgemachter Musik und Überraschungsgästen auf den roten Plätzen. So kam zur Flutlichtphase etwa Senior-Tennisspieler Otto Dreßler aus Pforzheim auf den Court. Mit der DTM Mannschaft hat er europaweit Erfolge gefeiert.

„Rhoigeischa“ spielen zum Finale

Zum Finale mit den Altlossema Rhoigeischda am Sonntag um 12 Uhr gesellten sich die Oberligaspieler Louis Deck und Christian Lange von der Tennissparte des Skiclubs Ettlingen dazu und lieferten sich besten Tennis mit dem Brüderpaar Voinea, bis die letzten zehn Sekunden der 24 Stunden von allen zusammen rückwärts gezählt und der Benefiz-Tennis-Marathon beendet war.

„Mit den Luftballons, die wir in den Himmel geschickt haben, war die Aktion beendet. Die Altlossema Rhoigeischda setzten zu einem halbstündigen Platzkonzert an und setzten damit den musikalischen Schlusspunkt“, so Egenlauf.

Info: Weitere Bilder unter www.schwetzinger-zeitung.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional