Hockenheim

Messplatz Behindertengerechte Toilettenanlage in Betrieb genommen / Land beteiligt sich mit einem Drittel

Bereicherung für Radtouristen

Hockenheim.Die Stadt verfügt ab sofort über eine neue, behindertengerechte Toilettenanlage auf dem Messplatz. Oberbürgermeister Dieter Gummer, Gemeinderäte und die zuständigen Mitarbeiter aus dem Fachbereich Bauen und Wohnen der Stadtverwaltung haben sie abgenommen. Sie kann damit ab sofort genutzt werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Die neue Toilettenanlage befindet sich am neuen Stöcketweg neben der Kfz-Brücke über den Kraichbach. Das kostenfrei nutzbare, anthrazit farbige Gebäude besitzt eine Männer- und eine Frauenkabine. Die Frauenkabine ist auch für Rollstuhlfahrer barrierefrei gestaltet. Die Anlage ist innerhalb bestimmter Zeiten verwendbar und mit einer Zeitschaltautomatik versehen.

Kosten von über 100 000 Euro

Die Anregung für die neue Toilettenanlage ging vom Gemeinderat aus. Das Gremium beauftragte in seiner öffentlichen Sitzung am 21. März 2018 die Stadtverwaltung, die Toilette zu erstellen. Die Gesamtkosten für die Maßnahme betragen rund 108 000 Euro. In der Summe ist eine Landesförderung in Höhe von 30 000 Euro aus dem Förderprogramm kommunale Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur enthalten.

Die Toilettenanlage ist eine Bereicherung für den Messplatz und dient auch touristischen Zwecken für Radfahrer entlang des Kraichradwegs. Auch die Umgestaltung der Uferpromenade im Rahmen des Hochwasserschutz- und Ökologieprojekts Hockenheim am Kraichbach macht eine zusätzliche Toilette erforderlich. Zwei weitere Anlagen im Stadtgebiet befinden sich in der Parkstraße, Nähe Pestalozzischule, und im Gartenschaupark.

Öffnungszeiten der behindertengerechten Toilette sind in der Sommerzeit (1. April bis 30. September) von 7 bis 22.30 Uhr und in der Winterzeit (1. Oktober bis 31. März) von 7 bis 20 Uhr.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional