Hockenheim

Gedenken Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Jim Clark verunglückte vor 50 Jahren bei einem Formel-2-Rennen tödlich auf dem Hockenheimring

Blumen zur Erinnerung an eine Rennsport-Legende

Archivartikel

Der schottische Formel-1-Weltmeister Jim Clark verunglückte am 7. April 1968 im ersten Formel-2- Lauf um den Martini-Gold-Cup auf dem Hockenheimring tödlich. Am Samstag jährte sich der Todestag zum 50. Mal. Jim Clark ist und wird immer ein Idol für die Motorsportwelt bleiben. Daher wurde am Samstag zum Gedenken an dem Ausnahmerennfahrer ein Blumengesteck am Jim-Clark-Memorial am Hockenheimring niedergelegt.

Nur wenige Rennfahrer werden bis heute mit einer solchen Leidenschaft verehrt wie Jim Clark. Der Sohn eines schottischen Farmers aus dem kleinen Ort Kilmany startete seine Karriere in den 1950er Jahren. Eine gefährliche Ära des Rennsports. Jimmy, wie seine Freunde ihn nannten, wurde am 4. März 1936 geboren.

Clark absolvierte 72 Formel 1 Rennen, wurde zweimal Formel-1-Weltmeister (1963 und 1965), gewann 25 Grand-Prix-Rennen und stand 32 Mal auf dem Siegerpodest. All seine Formel-1-Rennen bestritt er im englischen Lotus-Team. Unter anderem siegte er 1965 als erster Rennfahrer aus Europa beim 500- Meilen-Rennen in Indianapolis (USA). Auch den ersten Grand Prix der Formel-1-Saison 1968 gewann der junge Schotte.

Von der Strecke abgekommen

Dann kam der verhängnisvolle Sonntag (7. April 1968) in Hockenheim. Beim ersten Formel-2-Lauf im badischen Motodrom um den Martini-Gold-Cup verunglückte der Ausnahmerennfahrer im Alter von 32 Jahren tödlich. In der vierten Runde einer Aufholjagd raste Jim Clark in seinem rot-weiß-goldenen Lotus an achter Stelle liegend durch das Motodrom, danach tauchte Jimmy nicht wieder auf.

In einem ansonsten ungefährlichem Abschnitt der Rennstrecke in Richtung Ostkurve des Hockenheimrings, wo die Formel-2-Fahrzeuge mit etwa 250 km/h entlang fuhren, kam der Lotus von der Strecke ab und schoss in die Bäume. Niemand sah den Unfall. Als die Sportwarte und Sanitäter zu den Trümmern kamen, war der Formel-1-Weltmeister Jim Clark bereits tot.

Zu Ehren von Jim Clark findet seitdem alljährlich die Oldtimerveranstaltung Bosch Hockenheim Historic – Das Jim Clark Revival zum Saisonsauftakt am Hockenheimring statt. Das nächste Event wird vom 20. bis 22. April veranstaltet.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel