Hockenheim

Der reservierte Parkplatz

Archivartikel

Jürgen Gruler hat ein würdiges Gedenken am Ring entdeckt

Im ersten Moment bin ich ziemlich erschrocken, als ich während des Formel 1-Rennens am Ernst-Wilhelm-Sachs-Haus vorbeikam und das Schild entdeckte mit dem Hinweis, dass dieser Parkplatz für den Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer reserviert ist. Spontan dachte ich, der liegt doch im Krankenhaus, weil er von einem bisher noch nicht gefassten Schläger niedergestreckt wurde. Ob die Rennorganisatoren vergessen haben, das Schild wegzustellen? Denn hier neben der Prominenz von FIA, Liberty Media und Co. parkt sonst wirklich der OB.

Aber das Kleingedruckte gab mir die Erklärung: „Angesichts schwerer Verletzungen in Folge eines tätlichen Angriffes kann Oberbürgermeister Dieter Gummer den letzten Formel 1-Heim-Grand-Prix seiner Amtszeit leider nicht live miterleben. Wir wünschen schnelle und vollständige Genesung!“ Und drunter nochmals die Erklärung auf Englisch, der Amtssprache der Formel 1.

Da läuft es einem kalt den Rücken runter – finden Sie nicht? Aber wer weiß. Vielleicht kommt Dieter Gummer bald wieder auf die Höhe, erholt sich ganz von dieser irrsinnigen Tat und hoffentlich wird der Täter endlich dingfest gemacht. Denn es ist für alle unerträglich, nicht zu wissen, was hinter dieser Tat steckt.

Womöglich war es ja auch nicht der letzte Grand Prix auf dem Hockenheimring, der neue Geschäftsführer Jörn Teske hat ja durchaus noch Hoffnung. Und dann kann er einen fröhlichen Dieter Gummer als Rentner in der VIP-Lounge begrüßen. Diesmal haben die Ex-Bürgermeister Walter Klein, Werner Zimmermann und Hartmut B eck für ihn in ihrer Mitte den Platz frei gehalten.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional