Hockenheim

ASG Tria Hockenheimringlauf findet statt / Am Sonntag, 1. November, dürfen maximal 499 Teilnehmer an den Start / Anmeldungen sind nur online möglich

Die Abstandsregel gilt auch für Läufer

Archivartikel

Die Corona-Pandemie verändert 2020 die Welt – gerade die Welt des Laufsports. Fast alle Großveranstaltungen in Europa wurden abgesagt. Der 23. Hockenheimringlauf am Sonntag, 1. November, findet jedoch trotz der Corona-Pandemie statt. Das geht aus dem gemeinsamen Vorstandsbeschluss des achtköpfigen Gremiums der Ausdauersportgemeinschaft hervor, dass sich trotz dreier Gegenstimmen für den äußerst beliebten Volkslauf entschied.

Bereits im Vorfeld hatten sowohl das Ordnungsamt, die Hockenheimring GmbH als auch Oberbürgermeister Marcus Zeitler grünes Licht für die 23. Auflage des Laufevents an Allerheiligen gegeben. „In dieser schwierigen Zeit ist wichtig, dass einem nicht die Puste ausgeht. Und wenn das der Fall ist, dann hoffentlich nur beim Hockenheimringlauf. Ich freue mich deshalb, dass die ASG den Lauf auch in diesem Jahr durchführen wird. Sport in der freien Luft tut gut. Er ist genau das Richtige gegen unnötige Corona-Pfunde“, sagte OB Zeitler, der die Schirmherrschaft übernehmen wird.

Dies unter strengsten Hygiene- und Sicherheitsvorschriften, sowie unter Einhaltung der Abstandsregelung und der obligatorischen Maskenpflicht, teilt die ASG in einer Pressemitteilung mit. Zudem sind nur 499 Teilnehmer zugelassen und es wird nur der Zehnkilometerlauf durchgeführt, bedauert ASG-Vorsitzende Oskar Stephan.

Mit Einbahnstraßen- und Abstandsregelungen hat die ASG ein tragfertiges Hygienekonzept vorgelegt und die endgültige Genehmigung vom Hockenheimer Ordnungsamt vor Kurzem erhalten. „Wir können uns bei Fachbereichsleiterin Doris Trautmann bedanken, die es ermöglicht hat, dass wir unseren Hockenheimringlauf durchführen können“, betonte Stephan.

Am Freitag, 2. Oktober, 0 Uhr, wird die Online-Anmeldung für den Hockenheimringlauf geöffnet und am 26. Oktober um 23 Uhr geschlossen. Die ASG geht davon aus, dass der Lauf in wenigen Tagen ausgebucht sein wird. Infos erteilt der Sportliche Leiter der ASG, Pedro Leischwitz, Telefon 06205/1 82 25, oder sind per E-Mail unter hockenheimlauf@asgtria-hockenheim.de erhältlich. Das ASG-Hygienekonzept sieht vor, dass die Anmeldung nur online möglich ist. Also keine Nachmeldungen und keine Barzahlung. Die Startnummern werden mit nach der Anmeldung postalisch zugeschickt.

Zutritt nur mit Startnummer

Es haben laut behördlicher Verordnung nur 499 Teilnehmer mit vorhandener Startnummer Zugang auf das Veranstaltungsgelände. Aus diesem Grunde haben Trainer, Betreuer, Begleitpersonen und Zuschauer keinen Zutritt. Einzige Ausnahme: Minderjährige Teilnehmer dürfen einen Erziehungsberechtigten oder eine Begleitperson mitnehmen, die im Vorfeld personifiziert angemeldet werden muss. „Wir bedauern dies sehr, halten es aber aufgrund der formalen Gegebenheiten für angemessen“, so der zweite Vorsitzende Rainer Hüber.

Für die Teilnehmer ist die Mund-Nase-Bedeckung für die gesamte Zeit des Aufenthaltes auf dem Hockenheimring Pflicht. Nur während des Laufes kann die Bedeckung abgenommen werden. Ab 9.30 Uhr bildet sich auf der über zehn Meter breiten Grand-Prix-Strecke die Startreihe. Aufgrund der Abstandsregeln dürfte die Startreihe weit über 300 Meter lang werden. Deshalb wird der Start in bis zu 17 Blöcken mit jeweils 30 Startern unterteilt. Zwischen den Blöcken muss ein Puffer von nochmals zwölf Metern Abstand gehalten werden, was mit Hilfe von Flatterbändern unterstützt wird.

Innerhalb eines jeden Blocks warten etwa je 30 Teilnehmer auf den Startschuss, der vom ersten Oberbürgermeisterstellvertreter Fritz Rösch um 10 Uhr gegeben wird. Je sechs Teilnehmer neben- und hintereinander, der Abstand von 1,50 Meter nach vorne, hinten und seitlich muss eingehalten werden.

Des Weiteren wird nach Startfreigabe darauf geachtet, dass die Teilnehmer innerhalb der Blöcke nicht alle auf einmal nach vorne drängen. Es gibt auch keinen Grund, nach vorne in Richtung Startlinie zu drängen, da per Nettozeit gemessen wird. Nettozeitmessung bedeutet, dass erst beim Überlaufen der Startmatte die Zeit eines jeden einzelnen Läufers gemessen wird.

Keine Siegerehrung

„Die Teilnehmer werden daher gebeten sich auf freiwilliger Basis nach ihren erwarteten Zielzeiten einzuordnen, das heißt schnelle Läufer nach vorne die etwas langsameren etwas weiter nach hinten einordnen“, appelliert der zweite Vorsitzende Rainer Hüber an die Läufer.

Es wird eine nach Geschlechtern getrennte Altersklassenwertung geben. Von der Jugend U 16, U 18 und U 20 über die Junioren U 23 und ab der Altersklasse W/M 30 in Fünferschritten bis zur Altersklasse W/M 80. Am Ziel wird für jeden einzelnen Läufer dessen Zielzeit genommen.

Ordner sorgen dafür, dass die einlaufenden Finisher rasch nach hinten durchlaufen, so dass ein Menschenknäuel verhindert wird. Zieleinlauffotos können gegen Entgelt erworben werden. Die Zielzeit ist direkt nach dem Einlauf unter www.runtix.com/sts/10050/1754 abrufbar.

Bis spätestens zwei Stunden nach dem Start muss der Hockenheimring verlassen werden. Es wird daher keine Siegerehrung geben. Einlass auf den Ring ist ab 8 Uhr.

Info: Anmeldung unter www.asgtria-hockenheim.de/hockenheim-lauf/ oder über www.runtix.com/sts/10400/1754.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional