Hockenheim

HSV Cheerleader bei der Landesmeisterschaft in Ulm / „Blue Devils“ sichern sich den vierten Platz / „Little Devils“ turnen sich aufs Treppchen

Doppelte Qualifikation für deutsche Meisterschaft

Hockenheim.Die „Blue Devils“-Cheerleader („Blaue Teufel“) des HSV traten bei der baden-württembergischen Landesmeisterschaft in Ulm gegen starke Konkurrenz an. Das schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Eröffnet haben beim Wettkampf die kleinsten der Devils-Familie: Die sechs- bis zwölf-jährigen „Little Devils“ („Kleine Teufel“) zeigten in der Kategorie „Peewee Cheer“ neben Tanz, Sprüngen und turnerischen Elementen nicht nur Stunts, sondern Pyramiden, heißt es in der Pressemitteilung stolz.

Da die Mädchen aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen seit Dezember in keinem Training vollzählig waren, war die Nervosität entsprechend hoch. Doch sie ließen sich dies nicht anmerken und lieferten ein fehlerfreies Programm ab. Alle Elemente wurden in Perfektion ausgeführt und die Hockenheimer Cheerleader setzten sich eindeutig von einem Großteil der Konkurrenz ab: Mit 5,5 Punkten Abstand zum vierten Platz erklommen die „Little Devils“ das Treppchen und sicherten sich den dritten Platz. Nicht nur die Trainerinnen Silvana Haasis, Jessica Gnida und Antje Hoffmann sind darauf besonders stolz, sondern auch alle mitgereisten Fans, die die Hockenheimer Teams lautstark unterstützten, so die Pressemitteilung weiter.

Wackler bleiben nicht verborgen

Die „Junior Devils“ präsentierten ebenfalls ein abwechslungsreiches Programm und zogen das Publikum mit ihrem „Cheer“, einem gemeinsamen Ruf bestehend aus mindestens zwölf Wörtern mit passenden choreographischen Gestaltungen, in ihren Bann. Aufgrund eines verletzungsbedingten Ausfalls während der Vorbereitung auf die Meisterschaft blieben der Jury jedoch einige Unsicherheiten und Wackler nicht verborgen. So konnten sich die zwölf- bis 16-jährigen Mädchen mit 123,5 Punkten den neunten Platz sichern und sind motiviert, in den kommenden Trainingseinheiten mit ihren Trainerinnen Silvana Haasis, Emely Egner und Sophia Bienroth die gewonnene Erfahrung zu nutzen, auf dem jetzigen Stand aufzubauen und die Schwierigkeit der Elemente zu erhöhen.

Den Abschluss der Hockenheimer Cheerleader bildeten die „Blue Devils“. Die 21 Mädels und Jungs ab 16 Jahren überzeugten mit einem sauberen Programm mit Wurfelementen und Pyramiden in der erstaunlichen Höhe von bis zu zweieinhalb Körperlängen. Trotz kurzfristiger Änderungen des Programmablaufs aufgrund zweier Ausfälle in der Woche vor der Meisterschaft konnten sich die Ältesten den vierten Platz sichern und setzten sich vom fünften Platz mit 15,5 Punkten Differenz ab. Daher freuen sich die Trainerinnen Silvana Haasis und Jessica Gnida umso mehr über die erbrachte Leistung ihres Teams.

Abgerundet wurde der ereignisreiche Tag mit einer überraschenden Nachricht: Sowohl die „Little Devils“ als auch die „Blue Devils“ haben sich für die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft am 19. Mai in Koblenz qualifiziert. Daher heißt es für die Kleinsten und die Größten der „Devils-Familie“ nun, die wenige verbleibende Zeit zu nutzen und ihre Programme für den Wettkampf zu perfektionieren. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional