Hockenheim

Neobiota-Serie (Teil 4) Der Japanische Staudenknöterich kam im 19. Jahrhundert als Zierpflanze nach Europa / Pflanze richtet enormen ökonomischen Schaden an

Dschungelartiger Wuchs verdrängt heimische Arten

Archivartikel

Dekorativ ist er anzusehen mit seinen hohlen bambusartigen Stängeln und den sattgrünen weichen Blättern. Seinem Aussehen hat es der Japanische Staudenknöterich auch zu verdanken, dass er in Europa gelandet ist. "Er wurde ursprünglich als Zierpflanze und zur Bienenweide zu Beginn des 19. Jahrhunderts, etwa 1825, hier eingeführt", geht der Hockenheimer Diplom-Biologe Uwe Heidenreich auf die

...
Sie sehen 11% der insgesamt 3893 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel