Hockenheim

Emodrom Mobilitätsformat wird weiter ausgebaut

„e4 Testival“ auf März 2021 verschoben

Archivartikel

Die Corona-Krise lässt das für Juni 2020 geplante „e4 Testival“ zum Bedauern aller Beteiligten nicht zu, teilt die Emodrom Group mit. Das innovative, fahraktive Format, das man seit 2018 am Hockenheimring präsentiere, komme vom 19. bis 21. März 2021 zurück. Damit hätten Aussteller, Besucher, Sponsoren und Gäste Planungssicherheit.

Das „e4 Testival“ werde weiter ausgebaut und biete der ganzen Familie ein spannendes, informatives Angebot zur Mobilität mit unzähligen Testfahrten für die Besucher. Im Forum seien wieder hochkarätige Redner zu interessanten Themen zu erwarten, ein breites Angebot für Kinder und Jugendliche beispielsweise mit der Porsche Kids Driving School, E-Sport Simulatoren, der Emodrom e-Kart Anlage und nahezu alle Arten von E-Mobilität mit zwei und vier Rädern. Ein abwechslungsreiches Streetfood-Angebot mit einem kurzweiligen Entertainment-programm werde nicht fehlen.

Award wird digital verliehen

Die Gewinner des Start-Up-Award „Transforming Mobility“ unter der Schirmherrschaft des Baden-Württembergischen Verkehrsministers Winfried Hermann werde dieses Jahr über die entsprechende digitale Plattform am Samstag, 27. Juni, verliehen. Es freue ihn sehr, dass sein Team es trotz widriger Umstände geschafft habe, den Start-Up-Award digital zu organisieren, sagt Emodrom Gründer und Geschäftsführer Thomas Reister. Und: „Wir zeigen hier vom 19. bis 21. März 2021 in einer Art Schaufenster die eingeleitete Transformation der weltweit bekannten Traditionsrennstrecke zum Emodrom Mobilitätszentrum am Hockenheimring.“ Gerade diese Krise zeige die Notwendigkeit, neue Ideen und innovative Konzepte am Ring so zu etablieren, dass tragfähige Geschäftsmodelle zur Basis werden, um weiterhin dem nationalen und internationalen Sport mit seinen Fans eine einzigartige Bühne bieten zu können, sagt Thomas Reister. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional