Hockenheim

Neobiota-Serie (Teil 9) Der Kamberkrebs sollte den Bestand der Tiere hochhalten und wurde dafür aus Nordamerika eingeführt / Er verendet nicht an der Krebspest

Er vermehrt sich rasant und ist sehr robust

Archivartikel

Heute vor allem in Feinkostgeschäften zu finden, war der Flusskrebs früher ein verbreitetes Nahrungsmittel. Edel- und Steinkrebse waren es hauptsächlich, die damals auf der Speisekarte standen. Mittlerweile sind beide Arten stark bedroht und werden massiv von invasiven Arten aus Nordamerika verdrängt - allen voran dem Kamberkrebs.

Sein Siegeszug liegt in mehreren Faktoren begründet, wie

...
Sie sehen 11% der insgesamt 3670 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel