Hockenheim

Verkehrswacht Abc-Schützen der Verwaltungsgemeinschaft mit Warnwesten ausgestattet

Erstklässler im Verkehr sichtbar machen

Archivartikel

Die Verkehrswacht Hockenheim hat auch in diesem Jahr die Ausstattung der Erstklässler der Grund- und Hauptschulen in der Verwaltungsgemeinschaft Hockenheim übernommen. Rund 400 der Schulnovizen wurden oder werden mit Warn–umhängen ausgestattet. Sinn dieser Maßnahme ist es, die Erstklässler im hektischen Straßenverkehr deutlich zu zeigen und den anderen Verkehrsteilnehmern zu sagen: „Achtung, hier kommen Schüler, die sich im Straßenverkehr noch nicht so gut auskennen und auf die man Rücksicht nehmen muss.“

Aber vor allem richtet sich der Augenmerk auf die Eltern der jetzt neu eingeschulten Kinder. Der Schulweg sollte eingeübt werden, und das möglichst zu Fuß. Am Anfang sollte sich mindestens ein Elternteil mit auf den Weg machen, um die Kinder auf Gefahrenquellen und Ampeln oder Fußgängerüberwege hinzuweisen. Im Laufe einiger Wochen können sich die Erwachsenen dann langsam zurückziehen und die Kinder selbstständig gehen lassen.

Abläufe einstudieren

Praktische Hinweise zum sicheren Schulwegfinden sich auf den Internetseiten der Verkehrswacht, des ADAC und anderen Verkehrssicherheitsexperten. Wenn es möglich ist, sollten die Kinder zu Fuß gehen. Sie lernen so den Schulweg besser kennen, haben dabei schon soziale Kontakte mit Mitschülern und bekommen mit der Zeit ein Gefühl für die Gefahren des Straßenverkehrs. Zu frühes Fahren mit dem Fahrrad zur Schule beinhaltet große Gefahren.

Selbstverständlich kann man sein Kind mit dem Auto zu Schule bringen. Die chaotischen Berichte der Beobachter von Szenen bei der Anfahrt oder der Abholung sprechen aber eine eindeutige Sprache. Die Rücksicht auf andere rückt in den Hintergrund, wenn es um die eigenen Kinder geht. Da wird auf dem Fußgängerüberweg geparkt, mitten auf der Fahrbahn oder in der zweiten Reihe angehalten.

Rücksicht ist geboten

Verstärkt werden die Gefahren auf dem Schulweg, wenn die jetzt angefangenen Arbeiten in der Ortsdurchfahrt angelaufen sind. Gewohnte Wege werden wegfallen und man muss sich neu orientieren. Verkehrsströme werden umgeleitet und es kann in kurzer Zeit vorkommen, dass man sich neue Wege suchen muss. Hier ist Rücksicht nötig. zg/zi

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional