Hockenheim

Pumpwerk Kabarettist Thomas Freitag analysiert die Idee EU

Europa für Unverzagte

Einen scharfen, satirischen und sehr komischen Blick auf Europa wirft der Kabarettist Thomas Freitag in seinem neuen Programm „Europa, der Kreisverkehr und ein Todesfall“ am Freitag, 13. September, 20 Uhr, im Kulturhaus Pumpwerk.

Europa ist der Kontinent, der die Philosophie erfunden, die moderne Wissenschaft entwickelt und die Menschenrechte formuliert hat – und der es heute schafft, auf über 3000 Seiten zu erklären, wie viel Wasser maximal durch einen Duschkopf fließen darf.

Europa ist eine große Idee – die Idee eines Hauses, in dem 28 verschiedene Nationen zusammenleben und arbeiten. Wobei jeder, der mal versucht hat, in einer WG mit nur drei Leuten einen Spülplan zu entwickeln, ahnt: Das wird sauschwer. Europa steht im Moment nicht gut da.

Zuständig für Kreisverkehre

Thomas Freitag schlüpft in seinem Programm in die Rolle des EU-Bürokraten Peter Rübenbauer, der für die Entwicklung aller europäischen Kreisverkehre zuständig ist. Bis der „worst case“ geschieht: Rübenbauer verunglückt in einem Kreisverkehr und findet sich nun auf der Grenze zwischen Leben und Tod, zwischen Himmel und Hölle, zwischen dem ewigen Licht und einer EU-Energiesparlampe wieder. Und er stellt sich hier die großen Fragen: Habe ich im Leben alles richtig gemacht? Habe ich meine Ziele erreicht? Und habe ich wirklich für Europa gekämpft?

In einem rasanten Monolog seziert Thomas Freitag das heutige Europa, schlägt den Bogen von der Antike bis heute, von der Hochkultur zur Politik, von Gott in die Welt. Ein himmlischer Abend für Europäer, die glauben, dass Europa vielleicht doch noch mehr ist als Song-Contest und Champions League. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional