Hockenheim

Kinderschutzbund Offener Elterntreff als neues Angebot

Fragen zu Erziehung gemeinsam erörtern

Archivartikel

Heide Graze vom Kinderschutzbund Hockenheim lädt zu einem neuen 14-tägigen Angebot des Vereins ein, dem offenen Elterntreff. Dieser findet unter der Leitung der Diplom-Sozialpädagogin erstmals am Mittwoch, 25. September, von 15 bis 17 Uhr im VHS-Gebäude in Hockenheim (Heidelberger Straße 16a, Oberes Stockwerk) statt.

„Hier haben Eltern, werdende Eltern und Großeltern die Möglichkeit, andere Menschen kennenzulernen, sich in lockerer Atmosphäre auszutauschen und Kontakte zu knüpfen“, erklärt Heide Graze. Die Elterntreff-Teilnehmer können Fragen mitbringen, die sich um das Thema Eltern sein wie Erziehungsfragen, Schwangerschaft, kindliche Entwicklung, Ernährung von Kindern und Kindergesundheit oder Gesunderhaltung von Erziehenden drehen.

Fragen können gemeinsam erörtert werden und bei Bedarf gibt es Kurzvorträge durch die Leitung oder durch Gastreferenten. Falls notwendig, gibt es zudem persönliche Informationen über weitere Hilfs- und Unterstützungsangebote in der Region. Alle Eltern, werdende Eltern und Großeltern aus dem Raum Hockenheim/Schwetzingen sind zu diesem kostenfreien Angebot eingeladen. Die Treffen finden im Zwei-Wochen-Rhythmus ab dem 25. September immer mittwochs von 15 bis 17 Uhr statt und bedürfen keiner Anmeldung. Die folgenden Termine sind am 9. und 23. Oktober, am 6. und 20. November sowie am 4. und 18. Dezember. Weitere Informationen bei Heide Graze, Telefon 06202/59 35 25, E-Mail: atemraum@aol.com.

Der Kinderschutzbund Ortsverband Hockenheim besteht seit 1981, sein Wirkungskreis umfasst die Städte und Gemeinden Hockenheim, Altlußheim, Neulußheim, Reilingen, Ketsch, Oftersheim und Schwetzingen. Der Kinderschutzbund versteht sich als „die Lobby für Kinder“ indem er sich für die Rechte der Kinder auf gewaltfreies Aufwachsen, Beteiligung bezüglich ihrer Interessen und Entfaltung ihrer Fähigkeiten einsetzt.

Untereinander vernetzt

Der Kinderschutzbund arbeitet eng mit den hier ansässigen Kooperationspartnern aus Kinder- und Jugendhilfe zusammen. Eine gute Vernetzung besteht zu Kindergärten, Schulen, Jugendsozialarbeit, Jugendhaus, kirchlichen Trägern, Jugendamt und der Agenda 21 der Stadt Hockenheim, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich, unterstützt von aktiven Mitgliedern und Fachkräften. Der aktuell knapp 100 Mitglieder starke Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Zuschüsse. Diese sorgen für eine finanzielle Basis der Projekte und helfen, die Idee des Kinderschutzes weiterzutragen. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional