Hockenheim

HSV Schüler der Comenius-Schule Schwetzingen absolvieren beim klassischen Dreikampf ihr Sportabzeichen / Oberbürgermeister Dieter Gummer als Schirmherr zu Gast

Für die Special Olympics gut vorbereitet

Archivartikel

Bei bestem Wetter und strahlendem Sonnenschein war gestern auf de Gelände des Hockenheimer Sportvereins (HSV) viel Jubel zu vernehmen. Trotz der Hitze sprinteten beim 14. Sportfest 80 Schüler der Comenius-Sonderschule aus Schwetzingen für ihr Sportabzeichen in der Kategorie Leichtathletik über den Platz.

Organisator des sportlichen Treffens war in diesem Jahr zum ersten Mal Stefan Kögel, der die Veranstaltung von seinem verstorbenen Vorgänger Hans-Georg Teufel übernommen hat. Siegfried Herz von der TSG Weinheim war als Aufsicht vor Ort, um die Ergebnisse der Schüler zu protokollieren.

Die 40 Lehrer und Betreuer sowie Rektorin Eleonore Fröhlich begleiteten die Schüler im Alter von sieben bis 20 Jahren. Auch Eltern der Schüler waren als Unterstützung dabei. Mit Sonnenbrille und Sonnenschutz ausgerüstet, saßen an allen vier Stationen Lehrer und Betreuer an runden Tischen unterm Sonnenschirm und notierten die Ergebnisse, während andere die Schüler anfeuerten.

Anforderungen altersgemäß

Hockenheims Oberbürgermeister Dieter Gummer, seit Beginn Schirmherr der Veranstaltung, war sichtlich begeistert und posierte mit Lehrern, Organisator Kögel und Teilnehmern der Special Olympics für ein Foto.

Die Disziplin Leichtathletik besteht aus den drei klassischen Disziplinen 30-, 50- oder 100-Meter-Sprint, Weitsprung und Ballweitwurf, wobei die Anforderungen dem Geschlecht und dem Alter der Schüler entsprechend festgelegt worden waren. Danach wurde ein abschließender 800-Meter-Lauf absolviert.

Acht Schüler treten in Kiel an

Bei diesem Sportfest wurden auch acht Schüler auf die Special Olympics in Kiel vorbereitet, weshalb der gestrige Tag sich gut zum Trainieren und zur Vorbereitung dafür eignete. Dort werden von Montag, 14. Mai, bis Freitag, 18. Mai, ebenfalls die Disziplinen in der Kategorie Leichtathletik geprüft.

Bei jeder der vier Stationen standen die Freunde und Familie der Antretenden in kleinen Grüppchen auf dem Platz. Sie motivierten sie und feuerten sie ausgelassen mit Klatschen und Jubeln an, was nicht zu überhören war.

„Ihr schafft das!“ und „Schneller, Finn!“, tönte es unter anderem während des 800-Meter-Laufs über das Gelände. Es war Sportbeauftragte und Lehrerin der Comenius-Schule Petra Schwarz, die die Kinder und Jugendlichen mit dem Mikrofon über die Lautsprecher beim Rennen anfeuerte.

Wenn sie ihre Aufgaben absolviert hatten, gönnten sich die Schüler eine Pause im Schatten, um durchzuschnaufen, etwas zu trinken und wieder Energie zu tanken.

Die auf dem Gelände gepflanzten Bäume eigneten sich als optimale Schattenspender. Wer so viele Kalorien sportlich verbraucht, muss sich natürlich wieder stärken.

Dieses Jahr wurde das Mittagessen von Emina und Tedo Brankovic gestiftet und im „Restaurant am Ring“ neben dem HSV-Trainingsgelände nach dem 800-Meter-Lauf serviert. Ursprung des Sportfests war 2005 eine Kooperation zwischen dem HSV, der Schwetzinger Comeniusschule und Mitgliedern der Behindertenwerkstatt Hockenheim.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional