Hockenheim

Hauptausschuss Stadtrechte wurden vor 125 Jahren verliehen

Gefeiert wird, aber deutlich abgespeckt

Kurz und knackig fiel die öffentliche Sitzung des Hauptausschusses aus, bei der es im Wesentlichen um die Festlegung einiger Eckpunkte für das kommende Jubiläumsjahr geht: Nach 1250 Jahren der urkundlichen Ersterwähnung sollen dann 125 Jahre Stadtrechte gefeiert werden.

Im Prinzip, so Bürgermeister Thomas Jakob-Lichtenberg, die gleiche Feier, nur mit einer Null weniger. Mathematisch ausgedrückt wird im kommenden Jahr nur ein Zehntel an Zeit gefeiert und dementsprechend kleiner sollen die Feierlichkeiten ausfallen. Oder, wie es der Bürgermeister auf den Punkt brachte, „das Feiern geht noch, aber nicht das Geld ausgeben“. Weshalb der Jubiläumsetat im Gegensatz zu diesem Jahr auch nicht auf zehn Prozent schrumpft, sondern eher auf fünf Prozent – gerade mal 25 000 Euro sind für die Würdigung der 125 Jahre währenden Stadtrechte eingeplant.

Logo selbst erstellt

Eckpunkte der Planung sind bis jetzt, so Jakob-Lichtenberg, vier Vorträge, die allesamt historische Inhalte haben, und ein Konzert. Den Aufwand gering zu halten dient auch die Überlegung, das Jubiläumslogo selbst zu entwerfen. Von der Stabstelle Kommunikation waren drei Vorschläge erstellt worden, von denen einer dem Ausschuss als Favorit präsentiert wurde. Dieses Logo zeigt den Jubiläumslöwen vor buntem Hintergrund.

Am Motiv gab es in der Runde keine Kritik, aber an der Farbwahl. Bärbel Hesping (CDU) kritisierte die schlechte Lesbarkeit und für Jochen Vetter ist die Farbauswahl nicht druckbar. Der selbstständige Medienberater beließ es nicht bei der Kritik, hatte selbst einen Entwurf erstellt, der das Gremium auf Anhieb überzeugte, und der einstimmig zum Jubiläumslogo erkoren wurde. Vetter, hocherfreut, machte seinen Entwurf zur Schenkung an die Stadt.

Sowie er drucktechnisch vorliegt, werden wir ihn vorstellen. aw

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional