Hockenheim

Stadthalle Kabarettaltmeister Bruno Jonas kommt mit seinem Programm „Nur mal angenommen“ / Frotzeleien über Volksparteien und europäische Werte

Gibt es einen Annahmestopp für die Zukunft?

Nehmen wir mal an, er hat die Stadthalle vermisst: Bruno Jonas, hochdekorierter Kabarettaltmeister, kommt mit seinem aktuellen Programm „Nur mal angenommen . . . denn das Leben ist eine Annahme“ am Dienstag, 15. Oktober, um 20 Uhr, wieder nach Hockenheim, wo er zuletzt vor acht Jahren zu Gast gewesen ist.

Das Leben ist eine Annahme. Viele glauben, dass sie annehmen müssen, was ihnen geboten wird, postuliert der in Passau aufgewachsene Jonas. Aber immer mehr Menschen könnten nicht mehr glauben, dass es so weiter gehen soll wie bisher. Diese Annahme finde nicht nur in Österreich immer mehr Anhänger, sondern auch in anderen Ländern, in denen die Menschen es satthaben, von Politikern regiert zu werden, die zwar immer nur das Beste wollen, von dem sich immer mehr fragen, ob das wirklich sein muss?

Der von der der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, aber auch aus der TV-Satire-Kultsendung „Scheibenwischer“ bekannte Querdenker kümmert sich auch um die europäischen Werte: „Brauchen wir die? Gibt’s die überhaupt? Und wenn ja, was sind sie uns wert?“ Und frotzelt: „Krieg ich sie in der Türkei günstiger? Wird es eine Freihandelszone über alle Grenzen hinweg geben? Was dürfen wir von Russland annehmen? Existiert ein Annahmestopp für die Zukunft? Dürfen wir annehmen, dass der Islam zu Deutschland gehört oder müssen wir uns mit der Annahme vertraut machen, dass Deutschland zum Islam gehören wird?“

In der Politik seien Annahmen sehr beliebt. Jonas: „Die SPD nimmt an, dass sie eine Volkspartei bleiben wird, selbst wenn sie demnächst an der Fünf-Prozent-Klausel scheitern sollte, die Grünen sind überzeugt, dass sie die moralische Instanz im Lande sind und ihre Energiewende das Weltklima retten wird, selbst wenn diese mit dem Verkauf von CO2-Rechten finanziert wird, und über alle Parteigrenzen hinweg herrscht die Annahme, dass die AfD bald wieder von der Bildfläche verschwinden wird. Aber jetzt nur mal angenommen, wenn nicht?“

Er nehme an, was er annehmen kann – vor allem Päckchen von DHL, wenn er daheim sei. „Auf mich kann man sich verlassen – zumindest, was die Annahmen angeht“, sagt Bruno Jonas. Und ihm glaubt man gern. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional