Hockenheim

Skiclub Bei einer Freizeit werden die Teilnehmer individuell betreut / Unterteilt in Leistungsklassen das Können verfeinert / Abends lockt die Hütten-Gaudi

Im Schuss oder Slalom die Hänge bezwungen

Hockenheim.Die Familienfreizeit des Ski-Clubs erfreut sich seit Jahren großer Beliebtheit. Davon zeugen die Wartelisten, die von den Organisatoren Tina und Andreas Simon angelegt werden mussten, weil der Andrang so groß ist. Kein Wunder, stellt diese Freizeit doch ein herrliches „Sorglospaket“ für wintersportbegeisterte Familien dar. Sind die Koffer und das Sportgerät erst mal verstaut, beginnt mit Besteigen des Busses der Urlaub.

Mit zwei Bussen fuhren die Hockenheimer nach Pfunds, um von dort aus die Skigebiete in Nauders, Schöneben und Samnaun/Ischgl zu besuchen. Wer wollte, konnte das Angebot der vereinseigenen Skischule in Anspruch nehmen, im Skigebiet fahrerisch betreut zu werden. Eingeteilt in Leistungsgruppen, gestaffelt von Einsteigern bis hin zu sportlichen Carvern, gingen die 20 Übungsleiter individuell auf die Skifahrer und Snowboarder ein und steigerten somit in den sechs Kurstagen die Fertigkeiten der Teilnehmer.

Kaiserwetter begleitet Gruppe

Unterstützung erhielten die Wintersportler durch das Wetter und den Schnee. Kaiserwetter ab dem ersten Tag bei mehr als ausreichender Schneelage in den Skigebieten machten jede Abfahrt zu einem sportlichen Genuss. Kulinarischen Genuss erhielt man in den Mittagspausen, die die Sportler in den geräumigen Höhenrestaurants oder idyllischen Hütten verbrachten. Die Kinder erhielten Essengutscheine und konnten sich für den Nachmittag beispielsweise mit Spaghetti oder Kaiserschmarrn stärken.

Die im Dreiländereck gelegenen Skigebiete Nauders (Österreich), Schöneben (Italien) und Samnaun (Schweiz) bieten ideale Bedingungen für gelungene Stunden im Schnee. Letzeres lud zum Abschluss des Skitages zur Einkehr in die „Schmuggler Alm“ ein. Ein Höhepunkt beim Aprés-Ski, denn die Hockenheimer sind dort wohlbekannt und gerne gesehene Partygäste, was der DJ mehrfach über Lautsprecher betonte. Ebenso beliebt ist die so genannte Busparty auf dem Parkplatz der Talstation Nauders. Hier wird zu Aprés-Ski-Musik bei wärmendem Glühwein und Punsch als Ausklang eines Skitages kräftig gefeiert und getanzt.

Am letzten Tag startete das traditionelle Rennen für die „Skizwerge“. Alle Kindergruppen fanden sich nacheinander am Start ein und fuhren nach Ertönen des Startsignals mit großem Eifer durch den Stangenwald. Die Zuschauer am Rande der Piste sahen spannende Rennen und strahlende Sieger. Bei Tanz für groß und klein feierten die Wintersportler den Ausklang. Und weil Feiern natürlich hungrig macht, schmeckte die hausgemachte Gulaschsuppe nach Mitternacht umso besser.

Jugendfreizeit begeistert

Die zeitgleich stattfindende Jugendfreizeit bot den Teilnehmern ab 14 Jahren ebenso viel Abwechslung. Ob beim bayrischen Abend, der „Black & White“-Night, dem Eisstockschießen oder Schlittenfahren in Nauders – unter Gleichaltrigen macht der Winter am meisten Spaß. Ein Erfolgsrezept ist sicherlich auch die Nähe der Verantwortlichen zu den Teilnehmern der Freizeit, um deren Wünsche oder Bedürfnisse zu erkennen und in die Tat umzusetzen.

Ein erster guter Vorsatz für das neue Jahr zog sich wie ein roter Faden durch alle Altersklassen und Teilnehmergruppierungen: In der nächsten Saison wollen alle wieder dabei sein, wenn sich der Ski-Club erneut auf den Weg nach Pfunds macht. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional