Hockenheim

Im Interview Thomas Schreckenberger über den Verlust an Vertrauen gegenüber Politik, Medien und Institutionen und den Rückgang griffiger Parodieobjekte

„Kabarett ist für mich Eigentherapie“

Archivartikel

Wenn es nur so leicht wäre wie ein Kinderabzählreim. Aber mit „Ene, mene, muh – wem traust du?“ kommt man im Leben nicht weit. Wem kann man heutzutage noch vertrauen?, fragt sich Kabarettist Thomas Schreckenberger in seinem neuen Programm – und ist bereit, die Antwort, die er gefunden hat, mit seinem Publikum am Freitag, 19. Januar, 20 Uhr, im Pumpwerk zu teilen. Bei wem er sich dabei

...
Sie sehen 7% der insgesamt 5757 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel