Hockenheim

Salierbrücke Regierung will sich trotz Sanierungsverlängerung nicht an Shuttle-Service-Kosten beteiligen / SPD-Landtagsabgeordneter Daniel Born spricht von „Wegducken“

„Land lässt Kommunen im Regen stehen“

Archivartikel

Das dürften viele Gewerbetreibende in der Region anders sehen: Die Landesregierung Baden-Württemberg erwartet keine strukturellen Langzeitschäden für den Wirtschaftsraum aufgrund der Sperrung der Salierbrücke. So heißt es in der Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Kleine Anfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born (Bild). Der hatte unmittelbar nach der Information des

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4658 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional