Hockenheim

Bands bei Nacht der Musik (3) Die Oftersheimer Formation „Schartel“ lässt sich stilistisch schwer einordnen / Coversongs und eigene Stücke im Gepäck

Mischung aus ganz verschiedenen Einflüssen

Archivartikel

Hockenheim.Vielfalt ist Trumpf bei der Nacht der Musik, die am Freitag, 5. Oktober, ab 20 Uhr zum siebten Mal in der Innenstadt gefeiert wird. Darüber hinaus haben sich die Organisatoren zum Ziel gesetzt, den Besuchern immer wieder neue Hörerlebnisse zu bieten. Für diese will unter anderem die Oftersheimer Formation „Schartel“ sorgen. Die beiden Brüder Christian und Alexander Schartel und ihre Musikerkollegen bieten im Café Lato in der Karlsruher Straße Cover und eigene Songs. Auf letztere darf man besonders gespannt sei, da „Schartel“ kurz vor der Veröffentlichung ihrer ersten CD „Two Years After“ steht. Vor ihrem Auftritt in Hockenheim standen uns die Brüder Rede und Antwort.

Wie lange gibt es euch schon als Band?

Christian Schartel: Seit Mitte 2015. Wir machen allerdings schon seit 2007 zusammen Musik in unterschiedlichen Besetzungen.

Habt ihr schon in Hockenheim gespielt?

Alexander Schartel: Klar doch, unter anderem beim Hockenheimer Mai 2016 und auf dem Hockenheimer Advent in den Jahren 2016 und 2017. Außerdem waren wir eine Zeit lang monatlich im Bistro „et cetera“ zu hören.

Wie würdet ihr eure Musik beschreiben?

Alexander Schartel: Unsere eigene Musik lässt sich stilistisch schwer einordnen. Das ist eine Mischung aus ganz verschiedenen Einflüssen, klingt nach Rock/Pop/Blues/Alternative. Die Cover sind Stücke, die wir selbst gut finden und trotzdem noch für publikumstauglich halten.

Worin unterscheidet ihr euch möglicherweise von anderen Bands, die bei der Nacht der Musik am Start sind?

Christian Schartel: Wir haben uns nicht dafür beworben, wir wurden angerufen (lacht). Außerdem haben wir Rainer Heilig dabei, der wahlweise nach Joe Cocker oder BAP klingt. Und Thomas Schramm am Schlagzeug.

Was erhofft ihr euch als Band von der Nacht der Musik?

Alexander Schartel: Ruhm und Reichtum. Komische Frage.

Worauf können sich die Besucher der Nacht der Musik bei eurem Auftritt freuen?

Beide: Najaaa. . . Auf Alex, Chris, Rainer und Thomas. Und gute Musik – auch ‘ne komische Frage.

Inwiefern passt ihr als Truppe zu der Location, in der ihr in Hockenheim spielt?

Alexander Schartel: Ich mag Kaffee und Pistazieneis. Chris findet große Eisbecher richtig klasse.

Welches Ziel verfolgt ihr mit eurer Musik?

Alexander Schartel: Siehe Frage fünf. Die letzten paar Fragen waren echt seltsam, wer hat sich die denn ausgedacht?

Christian Schartel: Wir freuen uns einfach auf den Auftritt, hoffen, dass viele Leute mal bei uns vorbeischauen und dass die Hockenheimer Nacht der Musik 2018 ein großer Erfolg wird. htz

Info: Ein Video gibt’s unter www.schwetzinger-zeitung.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional