Hockenheim

Gartenschaupark Altbürgermeister Werner Zimmermann stiftet Baum in Erinnerung an seine Ehefrau

Mit grüner Lunge besonders „verwurzelt“

Archivartikel

Es gibt wenige Menschen, die so mit dem Gartenschaupark „verwurzelt“ sind, wie Werner Zimmermann. Der Altbürgermeister war von Anfang an mit dabei und kann als Mitinitiator der Landesgartenschau betrachtet werden. Während des Großereignisses im Jahr 1991 war er Geschäftsführer, danach führte er viele Jahre die Parkanlagen GmbH. Nun hat Werner Zimmermann dem Park eine Säulenhainbuche gestiftet.

Nachdem durch die extreme Trockenheit der vergangenen drei Jahre rund 25 Bäume im Park eingegangen sind, will Werner Zimmermann mit seinem Beispiel andere Freunde der Grünanlage dazu animieren, bei passender Gelegenheit ebenfalls einen Baum zu spenden.

Die Hainbuche stiftet er in Erinnerung an seine Ehefrau Margret, die im vergangenen Jahr verstorben ist. Sie habe ihm in all seinen Dienstjahren für seine Arbeit den Rücken freigehalten.

Die Säulenhainbuche ist ein heimischer Baum und verfügt über eine gleichmäßige pyramidale Wuchsform. Sie eignet sich aus diesem Grund als Formgehölz für Parkanlagen, Alleen oder Gärten, wissen die Verantwortlichen des Fördervereins Gartenschaupark, die bei der symbolischen Pflanzung der Buche dabei waren. „Carpinus betulus ‘Fastigiata’, so der botanische Name, ist als Solitär ein sehenswerter Hingucker“, berichtet Geschäftsführer Karl Götzmann. Der Baum wird zwischen 15 und 20 Meter groß und bis zu sechs Meter breit. kg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional