Hockenheim

Mobilität Stadt nimmt am öffentlichen Fahrradvermietsystem „VRN-Nextbike“ teil / 32 neue Mietfahrräder sind ab sofort an acht Stationen entleihbar / Eine halbe Stunde kostet 1 Euro, ein Tag 9 Euro

Nicht nur mit eigenem Rad das Klima schützen

Archivartikel

Mobilität mit Klimaschutz und Lärmminderung verbinden – das sollen die 32 neuen Mietfahrräder, die ab sofort an acht Stationen im Stadtgebiet über das öffentliche Fahrradvermietsystem „VRN-Nextbike“ entleihbar sind, nach Wunsch von Oberbürgermeister Dieter Gummer. Hockenheim ist die zehnte Stadt in der Region, in der die Mieträder verfügbar sind, erklärte Marc Pätschke, Abteilungsleiter Digitale Mobilität beim Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN). acht weitere sollen dieses Jahr dazukommen.

Die stabilen himmelblauen Bikes stehen an Bahnhof, Aquadrom, Rathaus, Hockenheimring (am Motor-Sport-Museum), Pumpwerk sowie in der Karlsruher Straße (Ecke Schubertstraße), Duttweiler Straße (Höhe Talhausstraße), und am Gartenschaupark (Höhe Philipp-Schwab-Straße). Die Standortvorschläge hatten Gemeinderat, die Gruppe „FahrRad“ der Lokalen Agenda 21 und die Verwaltung ausgewählt, die Flächen für die Stationsterminals stellt die Stadt zur Verfügung.

Individualverkehr als Lärmquelle

Um den motorisierten Individualverkehr innerhalb der Stadt als eine Hauptlärmquelle zu reduzieren, habe die Stadt bereits seit vielen Jahren die Stadtbuslinie eingerichtet, die Dienstfahrräder und die Elektrotankstellen, deren Zahl in nächster Zeit von drei auf sechs erhöht werden soll, sieht Dieter Gummer neben den neuen Mietfahrrädern als kleine Schritte, die im Einklang mit der Lärmaktionsplanung stehen, die der Gemeinderat im vergangenen Jahr verabschiedet hat. „Jetzt hängt es nur noch an den Bürgern, dieses Angebot auch anzunehmen“, sagte der Oberbürgermeister, der allen Beteiligten an der Einrichtung dankte.

Zahlen zum Angebot hatte Marc Pätschke vom Verkehrsverbund mit zur Eröffnung gebracht. Für den VRN sei die Fahrradmobilität ein sehr wichtiger Baustein zur Ergänzung des Mobilitätsmixes unter Luft- und Lärmreinhaltung. Das „VRN Nextbike“-System habe inzwischen mehr als 17 000 registrierte Nutzer. Anfang 2018 seien über 850 Räder an 140 Standorten entleihbar gewesen. Zwischen dem Start des Systems im April 2015 bis April dieses Jahres seien 460 000 Ausleihen registriert worden.

Bahnhöfe mit größtem Umschlag

Die ersten Städte, in denen die Kooperation zwischen dem Verkehrsverbund Rhein-Neckar und der Firma Nextbike, die ihren Sitz in Leipzig hat, aktiv war, sind Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen und Speyer. In den zehn neuen Städten sollen dieses Jahr über 90 Stationen mit über 400 Rädern hinzukommen.

Marc Pätschke ist kein Fall von Vandalismus an den Stationen bekannt, und er wüsste auch nicht, dass ein Mietrad abhandengekommen wäre. Die Ausleihstationen an den Bahnhöfen seien die am meisten genutzten. Fahrten zwischen zwei Städten mit „Nextbike“-Terminals seien mit unter zehn Prozent noch die Ausnahme, doch rechnet Pätschke hier mit einer Steigerung, wenn sich das Netz erweitert.

Die Firma Nextbike stellt die Fahrräder ebenso selbst her wie die Stationen, erklärte Onur Semerci, Projektmanager Südwestdeutschland des Unternehmens mit 300 Mitarbeitern an 50 Standorten.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional