Hockenheim

ASV Das Königsfischen hat ein Nachspiel

Peta verklagt die Angler

Archivartikel

Zum Königsfischen trafen sich die Mitglieder des ASV Hockenheim an einem Fischgewässer in Wiesental (wir berichteten am Donnerstag, 9. Juli). Das Angeln hat für die Teilnehmer nun ein Nachspiel – sie wurden von der Tierrechtsorganisation Peta Deutschland wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz angezeigt.

„Die jungen Angler, die die schwersten Fische und die erwachsenen Angler, die die meisten Fische fingen, wurden mit dem Titel des Fischerkönigs, Prinzen oder der Fischerprinzessin ausgezeichnet“, heißt es in einer Pressemitteilung der Tierrechtsorganisation, die in der Wettbewerbsveranstaltung einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz sieht. Weshalb sie bei der Staatsanwaltschaft Mannheim Anzeige gegen alle Organisatoren und erwachsenen Teilnehmer erstattet habe. Wie Peta betont, handle es sich beim Wettfischen um strafbare Handlungen, „selbst dann, wenn der Fisch anschließend verzehrt wird“.

Dem ASV selbst liegt die Anzeige noch nicht vor, wie Schriftführer Michael Wessel am Mittwoch gegenüber unserer Zeitung feststellte. Klagen kann die Organisation auf jeden Fall, wie das Verfahren ausgeht, lässt sich erahnen. Schon in der Vergangenheit wurde die Tierrechtsorganisation Peta nach Berichten über Königsfischen in der Region tätig, jeweils ohne sichtbaren Erfolg, die Verfahren wurden eingestellt. aw

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional