Hockenheim

SoVD-Sozialverband Mediterranes Flair mit traumhafter Kulisse des Gardasees genossen / Malerische Orte besucht

See, Berge und blühende Gärten

Nach der Südtirol-Reise im vergangenen Jahr fuhr die SoVD-Reisegruppe noch etwas weiter in den Süden und zwar an den Gardasee. Die Vorsitzende Heidegard Busch begrüßte dazu eine gut gelaunte und disziplinierte Reisegruppe. Nach zwölf Stunden Fahrt war das Hotel in Riva del Garda, am nördlichen Gardasee, erreicht.

Der folgende Tag stand zur freien Verfügung und so nahm die Reisegruppe zunächst einmal den Gardasee in Augenschein, der bei strahlend blauem Himmel auch tiefblau war. Mit einer Fläche von etwa 370 Quadratkilometern ist er der größte der oberitalienischen Seen. Die Gegend rund um den Gardasee ist geprägt von einem milden Klima und einer abwechslungsreichen Pflanzenwelt.

Mit dem Schiff nach Sirmione

In den folgenden Tagen standen der SoVD-Gruppe etliche Aktivitäten bevor. Zunächst wurde eine Schifffahrt nach Sirmione, eine Halbinsel am südlichen Gardasee, unternommen. Die kleine Altstadt mit ihren historischen Bauten und verwinkelten Gassen ist ein beliebtes Ausflugsziel und besitzt durch die besondere Lage ihren eigenen Charme. Die Scaliger-Burg und die malerische Altstadt mit der römischen Ausgrabungsstätte einer alten Villa sind besondere Sehenswürdigkeiten.

Der Ausflug nach Brescia, das etwa 30 Kilometer vom Gardasee entfernt ist, fiel allerdings ins Wasser. Brescia kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und besitzt viele historische Gebäude. Das ungemütliche Wetter stand jedoch ausgiebigen Erkundungen im Wege. Zum Glück für die Hockenheimer war dies der einzige Regentag, denn bei der Fahrt nach Trento (Trient), der Provinzhauptstadt des Trentino, herrschte wieder eitel Sonnenschein. Das Stadtbild von Trient ist eine Mischung aus österreichischer und italienischer Kultur und ein steter Begleiter im Hintergrund ist die beeindruckende Bergwelt. Die SoVD-Reisenden nutzten die Zeit, um einen Großteil der Sehenswürdigkeiten dieser bezaubernden Stadt zu besichtigen.

Eine Rundfahrt um den Gardasee durfte nicht fehlen. Der Reisebus absolvierte eine Strecke von 180 Kilometern und in vier Stunden Fahrt durch unzählige Tunnels und malerische Ortschaften gab es für die Ausflügler auf der Landkarte keine „weißen Flecke“ mehr.

Pflanzen und Kunst vereint

Für einen weiteren Tagesausflug wurde das Städtchen Gardone ausgesucht, in welchem die Gärten von André Heller beheimatet sind. In einer künstlich angelegten Landschaft aus Bergen, Seen, kleinen Bächen und darüber führenden Stegen und Brücken verliert sich der Besucher in einer fantastischen Fülle aus heimischen und exotischen Pflanzen, begleitet von Kunstwerken und Installationen verschiedener internationaler Künstler. Die SoVD-Gruppe war begeistert von der farbenfrohen Flora.

Bei der Reise durfte auch der obligatorische „bunte SoVD-Abend“ im Hotel nicht fehlen. Bei Stimmungsmusik und Bingo-Spielen verging die Zeit wie im Flug. Reiseleiter Peter Busch und Dieter Theiß verkleideten sich als „Wildecker Herzbuben“ und und gaben per Playback „Herzilein“ zum Besten. Der letzte Urlaubstag stand den Reisenden zur freien Verfügung. Zuhause angekommen, konnten die Reisenden auf bleibende Eindrücke, kulturelle Erlebnisse, eine erweiterte Allgemeinbildung sowie auf eine hervorragende Urlaubsreise zurückblicken. ks

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional