Hockenheim

Im Interview Kabarettist Mathias Tretter über sein Programm "Selfie", den Hang zur Selbstdarstellung und den Umgang mit der Apokalypse

"Sehe wenig Anlass für Hoffnung"

Archivartikel

Hockenheim.Bei seinem letzten Besuch im Pumpwerk ließ er wissen: "Mathias Tretter möchte nicht dein Freund sein." Wenn er am Donnerstag um 20 Uhr auf die Kleinkunstbühne zurückkehrt, heißt der Titel weniger abweisend - schlicht "Selfie". Doch seine Vorbehalte gegenüber sozialen Netzwerken und der dort zuweilen groteske Blüten treibenden Selbstdarstellung hat der Kabarettist nicht abgelegt, wie er im

...
Sie sehen 7% der insgesamt 5902 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel