Hockenheim

Hochwasserschutz- und Ökologieprojekt Im künftigen Kraichbachbett entsteht eine Sohlgleite

Steinstufen ermöglichen Durchgängigkeit

Archivartikel

Hockenheim.Schwere Brocken sind für das Hochwasserschutz- und Ökologieprojekt Kraichbach nach Hockenheim importiert worden. Die Natursteine dienen dazu, eine neuralgische Stelle im renaturierten Bachbett zu entschärfen, wie Projektleiterin Sophie Lefort vom Regierungspräsidium Karlsruhe erläutert.

Etwa in Höhe der neuen Kfz-Brücke queren drei Abwasserleitungen der Stadt den Gewässerverlauf. Sie ragen über die neu entstehende Bachsohle heraus. Ihre glatte Oberfläche wäre im Zusammenwirken mit der Fließgeschwindigkeit ein Hindernis für die Wasserbewohner.

Alter Bachlauf erlaubt „Trockenbau“

Deshalb werden in den neu gestalteten Bachlauf große und kleine Steine eingebaut, die das Wasser verlangsamen und das Hindernis ausgleichen. Da das Wasser noch im alten Bett fließt, kann das im „Trockenbau“ erfolgen, ein Bagger mit speziellem Greifwerkzeug platziert die Steine an die richtige Position. Die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit des Abschnitts ist eine der letzten Tätigkeiten nahe der Kraichbachbrücke in der Karlsruher Straße.

Die Verlegung des Bachlaufs ins neue Bett ist für Juli vorgesehen, bis dahin ist die stufenartige Sohlgleite angelegt. mm

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional