Hockenheim

Suche nach dem Glück

Archivartikel

Sandra Kettenmann zum Sprung vom Stuhl und anderen Bräuchen

Der laute Start in das neue Jahr ist gerade mal eine gute Woche alt und schon sind im Kalender die ersten Geburtstage und Familienfeiern eingetragen. Idealerweise mit den Wünschen des Beschenkten, um sich selbst das Grübeln und Suchen zu erleichtern. Zu Silvester wünschten wir unserem Gegenüber einen guten Start in das neue Jahr, Glück, Gesundheit und dass all seine Wünsche in Erfüllung gehen mögen. Ob an Neujahr, zu Geburtstagen oder Weihnachten – die Wünsche bleiben gleich oder zumindest ähnlich. Als würde ein Flaschengeist kurz zwinkern, und mit einem Tusch lösen sich alle Sorgen in Wohlgefallen auf.

Um das Glück im neuen Jahr zu finden, gibt es zahlreiche Bräuche und Aberglauben. In Spanien wird zu jedem der zwölf Glockenschläge eine Traube gegessen. Wer sich dabei verschluckt, hat Pech im neuen Jahr. In Dänemark soll man um Mitternacht von einem Stuhl springen, um Glück zu haben. Und das scheint sogar erfolgversprechend zu sein. Denn die glücklichsten Menschen leben laut dem World Happiness Report (Weltglücksbericht) in Dänemark – auf Platz zwei, gleich hinter Finnland. Deutschland ist auf Platz 17 von 156 gelandet. So unglücklich können wir also auch nicht sein, oder?

Eine Harvard-Langzeitstudie von 1938 zeigt auf, dass die Menschen, die auch nur eine gute zwischenmenschliche Beziehung haben, besser vor chronischen Krankheiten, psychischen Erkrankungen und Gedächtnisverlust geschützt sind. Demnach beeinflussen gute Menschen unsere Gesundheit.

Wer also sein eigenes Glück schmieden möchte, wird alleine nicht weit kommen. „Schaffen Sie wundervolle Momente am Ende des Tages und berühren Sie Menschen mit dem, was Sie tun“, rät die Heidelberger Bestsellerautorin Maike van den Boom („Wo geht’s denn hier zum Glück?“).

Vielleicht steht also auf der nächsten Geburtstagskarte ein „Ich wünsche dir gute Menschen, positive Begegnungen und wundervolle Momente.“ Dann könnte das Glück von ganz alleine kommen. Falls nicht, sollten Sie nächstes Silvester um Punkt Mitternacht vielleicht doch einen Stuhl griffbereit haben.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional