Hockenheim

Landratsamt Gambier und Afghanen größte Gruppen

Zahl der Flüchtlinge sinkt auf 2670

Kreis.Zahlen und Ziffern spielen in einer großen Behörde wie dem Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis natürlich eine große Rolle. In der neuen Serie „Zahl des Monats“ stellt das Referat Öffentlichkeitsarbeit seit Jahresanfang in jedem Monat eine neue oder interessante Zahl vor und beleuchtet wissenswerte Fakten, die sich dahinter verbergen. Für den Monat Februar lautet die Zahl 2670: So viele Flüchtlinge lebten zum Stichtag 31. Januar 2018 in der vorläufigen Unterbringung des Rhein-Neckar-Kreises.

Zum Vergleich: Vor zwei Jahren, am 31. Januar 2016, waren in 26 (heute: 19) der 54 Kreiskommunen noch 6250 Flüchtlinge durch den Landkreis untergebracht. Von den aktuell 2670 Menschen leben 2395 in Gemeinschaftsunterkünften, weitere 275 in Wohnungen. Das Gros der Flüchtlinge kommt derzeit aus Gambia (483), Afghanistan (446), Irak (279) und Pakistan (268).

Nur 47 Zugänge im Februar

Während dem Rhein-Neckar-Kreis im Februar 2016 noch 777 Flüchtlinge zur vorläufigen Unterbringung zugewiesen worden waren, muss der Landkreis im laufenden Monat nur 47 Personen neu aufnehmen.

Die maximale Aufenthaltsdauer von Flüchtlingen in der vorläufigen Unterbringung auf Ebene der Stadt- und Landkreise beträgt zwei Jahre. Spätestens nach diesem Zeitraum erfolgt der Wechsel in die kommunale Anschlussunterbringung – oder mit Abschluss des Asylverfahrens vor Ablauf dieser Frist. Als Verteilungsschlüssel gilt grundsätzlich der Anteil der Wohnbevölkerung, Abweichungen sind möglich. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel