Hockenheim

Obst- und Gartenbauverein Fest trotz Konkurrenz gut besucht

Zum Gärtnerbraten durchs Äpfel- und Birnenspalier

Archivartikel

„Was war am Wochenende nicht alles geboten, und dennoch hatten wir unser Zelt gerade am Sonntag zur Mittagszeit proppenvoll, wie noch nie“, freute sich Rudi Mergenthalter, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins, über die Resonanz aufs Gartenfest.

„Es ist ein Genuss, zum Fest zu gehen, sowohl kulinarisch als auch in dieser super gepflegten Gartenanlage, und zudem trifft man immer nette Menschen“, erklärte eine Besucherin, die seit Jahren kein Gartenfest im Stiegwiesenpark verpasst. „Zum Gedankenaustausch sind wir immer gerne alljährlich hier beim Nachbarverein“, berichteten auch die Kollegen vom Reilinger Obst- und Gartenbauverein.

Wer hätte vor zwei Jahren noch an eine solche „Renaissance“ gedacht – damals stand das Gartenfest kurz vor dem Aus. „Uns fehlten Helfer, nicht nur für das Fest. Mit einigen jungen neuen Mitgliedern gab es dann den nötigen Aufschwung“, zeigte sich Rudi Mergenthaler glücklich darüber, dass alles so bleiben konnte wie gewohnt. „Vielen Dank auch für den unermüdlichen Einsatz unserer Helferschar“, ergänzt der Vereinschef.

Liebevoll gepflegte Anlage

Der Weg durch die liebevoll gepflegte Gartenanlage am Stiegwiesenpark zu den „dampfenden Kesseln“ war einladend und führte durch ein Spalier aus im prallen Fruchtstand befindlichen Obstgehölzen, Äpfel und Birnen, im Hintergrund Johannisbeeren. Dies regte nach Deftigem den Appetit auf die vielen selbst gebackenen Kuchen an. Am Kuchenbüfett musste sich sicherlich manch einer zügeln, die Verlockung war so groß, dass gerne mehr genascht worden wäre. ska

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional