Hockenheim

Oberbürgermeisterwahl Auch ohne Wahlbenachrichtigung an der Entscheidung teilnehmen

Zur Teilnahme genügt der Personalausweis

Manch einer, der am Sonntag, 7. Juli, seine Stimme bei der Oberbürgermeisterwahl, hat wohl, nicht an einen zweiten Wahlgang denkend, seine Wahlbenachrichtigung weggeworfen. Oder er hat sie zwischenzeitlich verlegt und findet sie nicht mehr – eine neue wird es nicht geben. Was nicht weiter schlimm ist, denn zur Teilnahme an der Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, 21. Juli, reicht der Personalausweis.

Wer seinen Wahlbezirk nicht kennt – in jedem Wahllokal – Hubäckerschule, Realschule und Stadthalle – gibt es eine Adressliste, in der anhand der Wohnstraße der Wahlbezirk ermittelt werden kann. Dies gilt auch für das Wahlbüro, das am Wahlsonntag in der Stadthalle bis 15 Uhr geöffnet hat.

Wer für die Wahl am Sonntag, 7. Juli, Briefwahl beantragt hatte, der bekommt die entsprechenden Unterlagen auch für den Wahlgang am Sonntag, 21. Juli, zugeschickt. Die Briefwahl kann im Bürgerbüro der Stadt beantragt werden, wo der Antragsteller die Unterlagen ausgehändigt bekommt. Die Öffnungszeiten wurden verlängert.

Einfache Mehrheit reicht aus

Mit anderen Worten: Ob mit oder ohne Wahlbenachrichtigung, niemand ist die Teilnahme an der Wahl zum Oberbürgermeister am Sonntag, 21. Juli, verwehrt. Bei dem Wahlgang genügt übrigens die einfache Mehrheit – wer die meisten Stimmen bekommt, wird neuer Oberbürgermeister. Weshalb es am Sonntag, 21. Juli, auf jeden Fall zu einer Entscheidung kommen wird – die Wahlbenachrichtigungen werden danach nicht mehr benötigt. aw

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional