Ketsch

Sanierung Gemeinderatsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen nimmt Stellung zum Fahrbahnaustausch in Gutenberg- und Enderlestraße

Auch Kanäle müssen erneuert werden

Archivartikel

Ketsch.Im Nachgang der jüngsten Gemeinderatssitzung, in der gegen die Stimmen der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen die Sanierung der Fahrbahn in Teilbereichen der Gutenberg- und der Enderlestraße beschlossen wurde (wir berichteten), nimmt die Fraktion nochmals Stellung.

„Eindeutig ist: Ketsch hat viele Straßen die instandgesetzt werden müssen“, schreiben die Grünen, „und, wir sind nicht gegen eine Instandsetzung der Gutenbergstraße und der Enderlestraße“. Man habe im Rat gegen die Vorlage der Verwaltung gestimmt, weil es Unsinn sei, jetzt nur die Fahrbahn zu erneuern, wenn man doch wisse, dass der Kanal zu klein ist und ersetzt werden muss. Das habe Rat Günther Martin eindeutig in der Gemeinderatsitzung gesagt.

Keller sind schon vollgelaufen

Dass der Kanal erneuert werden müsse, sei bei der Sitzung auch von Bauamtsleiter Hans Keilbach bestätigt worden. Bis zur Bäckerei Flörchinger sei bei der Renovierung der Schwetzinger Straße der Kanal erneuert worden. „Dieser Kanal muss weitergeführt werden bis zur Hildastraße. Er entwässert das Gebiet zwischen Kolpingstraße und Schillerstraße. In der Kolpingstraße, aber auch in der Körnerstraße und Renzstraße, sind schon Keller vollgelaufen, weil die anfallenden Wassermengen bei Starkregen vom Kanal nicht aufgenommen werden können“, teilen die Grünen mit.

Es bedürfe eines größeren Kanals in der Enderlestraße. Die Verwaltung lehne die Erneuerung des Kanals mit der Begründung ab, dass der Kanal dann zwar in diesem Teilstück erweitert sei, aber im Bereich zwischen der Gutenbergstraße und der Schwetzinger Straße noch der alte, viel zu kleine Kanal das Wasser nicht aufnehmen könne.

„Wenn aber jetzt, ohne den Kanal zu erneuern, die Fahrbahn erneuert wird, ist nicht damit zu rechnen, dass in den nächsten Jahren die erforderliche Erneuerung des Kanals erfolgen wird“, so die Einschätzung der Grünen. Es werde eine Lösung in die Zukunft verschoben. Für die Grünen ist es wichtig, heute den Menschen zu helfen und nicht weiter wegzusehen, wenn Keller volllaufen. „Natürlich würde diese Maßnahme mehr kosten, aber hat die Gemeinde hier nicht eine Fürsorgepflicht?“, heißt es. Für die Grünen ist die Erneuerung auch des Kanals besonders in der Enderlestraße wichtig. Auch der Kanal zwischen der Gutenbergstraße und der Schwetzinger Straße müsse innerhalb der nächsten fünf Jahre erneuert werden.

Mit dem Beschluss in der Sitzung am 23. September sei das Abwasserproblem im Bereich zwischen der Schillerstraße und der Kolpingstraße auf unbestimmte Zeit vertagt worden. Das habe man nicht mittragen wollen, so die Fraktion. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional