Ketsch

Kleintierzuchtverein 41. Hähnchenfest auf der Zuchtanlage ein voller Erfolg / „K’lydoscope“ und „Twisted Spoons“ ziehen in ihren Bann / Netter Frühschoppen

Bands bringen die Goggel zum Tanzen

Archivartikel

KETSCH.Heiß, heißer, Hähnchenfest – die Macher rund um Vereinschef Marco Sturm vom Kleintierzuchtverein C 102 haben klasse Arbeit geleistet und das Areal der „Goggelranch“, die Kleintierzuchtanlage, auf den riesigen Besucheransturm perfekt vorbereitet. Es klappte alles, beginnend mit den bunten Cocktails bis zum knusprigen Hahn vom Gasgrill über die Musik sowie das Rahmenprogramm mit Kettenkarussell und Süßwaren, nicht zu vergessen den großen Spielplatz, den die Kinder unsicher machten.

Der Startschuss fiel am Freitagabend an der Seestraße 130. Bis auf einzelne Plätze war jede Sitzgelegenheit besetzt, herrschte schon Stimmung an den Stehtischen. Hunderte Hähnchen drehten brennend heiße Runden am Spieß – sie gaben dem Fest seinen Namen und den überaus beliebten kulinarischen Touch. Sie waren knusprig braun gebrutzelt und dennoch saftig, fanden reißenden Absatz an den drei Festtagen. Manfred Knebel hatte gleich ein Tablett mit mehreren Tellern für die Familie am Start: „Die Hähnchen sind hier einfach super lecker“, attestierte er größten Genuss.

Bei einem Rundgang übers Gelände waren überall fröhlich plaudernde Menschen, viele Familien und Grüppchen zu sehen, die sich bestens unterhielten. Der tolle Spielplatz, auf dem die Kinder nach Lust und Laune tobten, lag super im Blickfeld. Ein Auge auf die Tiere der einzelnen Züchter zu werfen, war auch möglich. Es begeisterten Küken und Hasenjunge.

Im überdachten Ausstellungsraum befand sich die Laune ganz oben, denn „K’lydoskope“, die Band mit Gitarrist Andreas Frank, Keyboarder und Frontmann Martin Orth, Simon Kammerer am Schlagzeug sowie Fabio Di Bernardo am Bass, haute einen Song nach dem anderen raus. Das ging in Ohr und Fuß, brachte Klatschbewegung in die Schwüle. Der Applaus fiel entsprechend aus. „Skandal im Sperrbezirk“, „Sex on Fire“ oder „Nights in white Satin” – die Setlist passte bestens zum Publikum, das klasse mitmachte.

Samstags gab es traditionell Kaffee umsonst, dazu Kuchen aus den heimischen Küchen der Mitglieder, was wiederholt gut, überwiegend von der älteren Bürgerschaft, besucht wird. Trotz der gnadenlosen Hitze ließ es sich hier aushalten, blieb Raum für Geselligkeit. Der enorme Zuspruch war am Samstagabend neben der Geselligkeit, dem Ambiente oder den kulinarischen Angeboten auch den „Twisted Spoons“ zu verdanken. Die Brühler Jungs sind bekannt für ihre Covers, die unter die Haut gehen, sowie eigene Lieder, die mit Tiefgang mitnehmen. Sänger Stefan Röger, Gitarrist Julian Wagner, Keyboarder Tobias Weymann, Rhythmusgitarrist Andreas Volz, Schlagzeuger Nick Möltgen und Bassist Niklas Geschwill hatten mit den ersten Takten ihr Publikum im Griff.

Kuschelatmosphäre ergibt sich

Auch als – wie üblich beim Hähnchenfest – der Himmel alle Schleusen öffnete, ging es musikalisch weiter, während die Gäste unter Schirmen und dem Zelt zusammenrückten: Kuschelatmosphäre. Irgendwann war der Regen vorbei und die Party wieder auf dem gesamten Gelände in vollem Gange. Deutlich musikalisch und an den Abenden ans jüngere und mittlere Alter gerichtet, zog das Drei-Tage-Fest hunderte Gäste an, blieb seinen treuen Besuchern, den Älteren, aber geneigt, die am Sonntagmorgen mit „Herrmanns Musikanten“ einen netten Frühschoppen sowie die Mittagszeit erlebten.

Unermüdlich drehte bei Trockenheit das Kettenkarussel seine Runden, wurden Popcorn, gebrannte Mandeln und Co. vernascht, so dass das Hähnchenfest 2018 mit seinem Ausklang am Sonntagnachmittag erneut zum Erfolg wurde.

Info: Mehr Fotos unter www.schwetzinger-zeitung.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional