Ketsch

TSG-Wanderabteilung Auf dem Schusterpfad unterwegs

Bergauf zum Winterkirchel

Archivartikel

Ketsch.Für die Wandergruppe der TSG ging es beim Ausflug auf den Schusterpfad in Hauenstein. Die Route führte die Teilnehmer über schmale Wege durch dichten Wald, an sturmgeschädigten Hängen und an den obligatorischen Felsen des Dahner Felsenlandes vorbei.

Wie die Wanderabteilung mitteilt, musste sich die Gruppe zunächst jedoch für den leichten Regen präparieren, der trotz der positiven Prognosen eingesetzt hatte, aber während des Aufstieges zum Wanderheim „Dicke Eiche“ auch schon bald wieder aufhörte. Nach einer zünftigen Stärkung ging es bergauf zum Torso der einst mächtigen „Dicken Eiche“ und von dort aus weiter in Richtung Winterkirchel „Maria Himmelspforte“. Diese steht an der höchsten Stelle des alten Schuhfabrik-Arbeiterweges von Erfweiler nach Hauenstein und wurde zum Dank für die Rettung im Dreißigjährigen Krieg von den Dahner Bürgern errichtet, die sich im dichten Wald des 447 Meter hohen Winterberges verstecken konnten.

Eindrücke in der Natur genießen

Auf dem Rückweg zur Paddelweiher-Hütte, bei dem sich alle schon auf das Abendessen im Freien freuten, genossen die Wanderer die Vielfalt der Naturnurlandschaft im Dahner Felsenland ausgiebig. Zurück in Ketsch stand den Teilnehmern schon die Freude auf den nächsten Ausflug ins Gesicht geschrieben. Am Samstag, 6. Juli, machen sich die Teilnehmer auf nach Birkenau-Lindenhof im Odenwald. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional