Ketsch

Hohwiesensee Minusgrade haben für eine dünne Eisschicht gesorgt / Idylle aber bald vorbei

Betreten ist absolut gefährlich

Archivartikel

Ketsch.Der Hohwiesensee ist gefroren – ein ziemlich seltenes Ereignis, das nur alle paar Jahre vorkommt, doch die anhaltenden Minusgrade haben nun dafür gesorgt.

Aber die spiegelende Eisfläche ist trügerisch, weil sie viel zu dünn ist. Auch wenn die eisige Schicht an manchen Stellen stabil aussehen mag und die Vögel darauf laufen, ist das Betreten der Fläche absolut gefährlich. Ohnehin ist das

...

Sie sehen 58% der insgesamt 686 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional