Ketsch

Neujahrsempfang Gemeindeoberhaupt Jürgen Kappenstein spricht Unzufriedenheit der Menschen an / Immer bemüht, die sich stellenden Probleme anzugehen

Bürgermeister wünscht sich mehr Geduld

Archivartikel

Ketsch.In seiner Rede beim Neujahrsempfang in der Rheinhalle bedauerte Bürgermeister Jürgen Kappenstein, dass er „ungewohnt direkt“ werden müsse. Aber er halte es für seine Pflicht, alle auf eine negative Entwicklung hinzuweisen. Es sei zwar gut, „wenn wir wissen, was auf der Welt passiert“. Doch sogenannte „Fake News“, die manche Bereiche der Meldungen beherrschten, gebe es nicht nur über Ereignisse

...

Sie sehen 8% der insgesamt 5213 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional