Ketsch

Gottesdienst Feldfrüchte stehen für die Bewahrung der Schöpfung

Dank für die Gaben

Archivartikel

Ketsch.Karotten und Äpfel, Getreide und Kürbisse, Sonnenblumen und Trauben – einmal im Jahr finden die reichen Gaben der Natur ihren Weg in die Kirche St. Sebastian. Der Altar ist dann mit prächtigen, farbenfrohen Arrangements geschmückt.

An Erntedank wollen die Christen Gott für die Schöpfung danken und zeigen, dass sie sich ihrer Abhängigkeit von der Natur bewusst sind. Streng genommen geht

...

Sie sehen 38% der insgesamt 1034 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional