Ketsch

Das Tier des Jahres

Hallo Kinder! Bestimmt kennt ihr alle die braunen Erdhügel, die man häufig auf Wiesen und manchmal auch auf dem Rasen zu Hause findet. Und wer steckt dahinter? Richtig, der Maulwurf. Dieser kleine, schwarze Insektenfresser ist übrigens Tier des Jahres 2020 geworden. Er gehört zu den Säugetieren und insgesamt gibt es sogar über 35 verschiedene Arten von Maulwürfen. Bei uns buddelt aber nur der europäische Maulwurf seine Gänge unter der Erde. Die kleinen Kerlchen können bis zu 17 Zentimeter lang werden und 120 Gramm wiegen. Sie haben übrigens nur winzig kleine Augen, die kaum zu sehen sind. Maulwürfe sind deshalb fast blind und können nur hell und dunkel voneinander unterscheiden. Daher kommt auch die Redensart „Du bist ja blind wie ein Maulwurf“. Dafür besitzt der Maulwurf aber spezielle Tastorgane und Tasthaare an der Schnauze. So kann er sich trotzdem gut orientieren und sein Lieblingsessen, nämlich Regenwürmer, aufspüren. Mit seinen nach außen gedrehten Händen kann der Maulwurf besonders gut graben – bis zu 75 Meter lange Tunnel kann er buddeln und das in nur einer einzigen Nacht. Wahnsinn, oder? Der Name „Maulwurf“ leitet sich übrigens vom althochdeutschen Wort „Moltewurf“ ab. Und weil „Molte“ Erde bedeutet, heißt der Maulwurf übersetzt eigentlich „Erdwerfer“.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional