Ketsch

Kleintierzuchtverein Sämtliche Festivitäten sind abgesagt / Kreistierschauen aktuell noch in Planung

Diesem Jahr kräht kein Hahn nach

Ketsch.Lange hatten die Züchter gehofft, dass Hähnchenfest zeitversetzt stattfinden lassen zu können, doch aufgrund der bestehenden Auflagen gemäß Corona-Verordnung musste das beliebte Fest um die leckeren Hähnchen final abgesagt werden (wir berichteten). Nun teilte der Verein im Gespräch mit unserer Zeitung mit, dass auch das Hahnenwettkrähen und das romantische Glühweinfest im Dezember endgültig ausfallen müssen. „Wir haben lange überlegt, aber die Verordnungen und Auflagen machen eine Absage alternativlos“, erklärt Mario Rahn, stellvertretender Vorsitzender des Vereins.

Gerade das Glühweinfest habe sich in den vergangenen Jahren zu einem echten Publikumsmagneten entwickelt. Umso mehr bedauere man die Absage seitens des Kleintierzuchtvereins zumal ein gut besuchtes Fest für jeden Verein eine willkommene Einnahmequelle darstellt.

Futter und Ausbesserungen

„Laufende Kosten haben wir einige, die Anlage muss gepflegt und erhalten werden, die Tiere in der Jugendparzelle benötigen Futter und immer wieder gibt es Ausbesserungsarbeiten zu tätigen. Auch Einnahmen aus der Vermietung unserer Festhalle erreichen gerade mal zehn Prozent des üblichen Volumens, denn im Sommer haben kaum Privatpersonen die Räumlichkeit gemietet“, ergänzt der Ketscher.

Ob die Kreiskaninchenschauen und die Kreisgeflügelschauen, die für Ende Oktober beziehungsweise Anfang November geplant sind, final stattfinden, ist aktuell noch unklar. „Es kommt sehr auf die Entwicklung um Corona an, ob und in welcher Form die Schauen möglich sind. Für die Züchter wäre es sicher schade, denn die Zuchtergebnisse sind jetzt da und dies kann man nicht einfach ins nächste Jahr verschieben“, beschreibt Rahn die Situation.

Der Besuch der Parzellen für die Pächter sei in diesem Jahr selbstverständlich jederzeit zur Versorgung der Tiere möglich gewesen, gemeinsame Aktivitäten oder Treffen hätten allerdings nicht stattgefunden. „Unsere erste Mitgliederversammlung hatten wir vergangene Woche unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln. Dabei ging es in erster Linie um die Bestandsaufnahme und allgemeine Infos“, so Rahn.

Die Aktivitäten für Kinder und Jugendliche entfielen in diesem Jahr wie das Ostereiersuchen oder das Kinderferienprogramm. Und die Jugendparzelle bleibe bis auf Weiteres samstags geschlossen – die dort befindlichen Tiere würden abwechselnd von den Mitgliedern versorgt. „Wir hoffen einfach auf das nächste Jahr und haben uns dazu entschlossen, den Hähnchenverkauf mittwochs, der von unseren Mitgliedern Harald Sturm und Meadina Löhr ins Leben gerufen wurde, solange anzubieten wie die Resonanz da ist und die Ketscher Lust auf knusprige Hähnchen haben. Viele Passive unserer 130 Mitglieder helfen dort außerdem gerne ehrenamtlich mit, was uns seht freut“, ergänzt der Tierfreund.

Alle größeren Investitionen seitens des Vereins seien glücklicherweise noch vor Corona getätigt worden. Die Photovoltaikanlage auf dem neuen Hallendach wurde lediglich in der Corona-Zeit installiert. Hier wolle man ein Zeichen für Umweltbewusstsein setzen. Drei Parzellen in der Anlage wurden in den letzten Monaten neu vergeben, einige Baumaßnahmen waren dadurch nötig. „Allerdings war es am Ende herausfordernd, den Bauschutt hier solange zu sammeln, bis die Entsorgungsbetriebe wieder öffneten und genauso war es mit dem Mist, den die Tiere verursachen, denn dieser musste ebenfalls eine lange Zeit zwischengelagert werden“, resümiert Mario Rahn die vergangenen Monate und Zeiten des Lockdowns. csc

Info: Frische Grillhähnchen mit Pommes gibt es bei den Kleintierzüchtern immer mittwochs von 11.30 bis 14 Uhr und von 16.30 bis 18 Uhr auf Vorbestellung unter Telefon 0159/01 86 16 99 bis mindestens 1,5 Stunden vor Abholung.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional