Ketsch

Fußball-Landesliga Spvgg 06 Ketsch steckt im Abstiegskampf

Eissler will so schnell wie möglich aus dem Keller raus

Archivartikel

Frank Eissler, der Trainer des Fußball-Landesligisten Spvgg 06 Ketsch, wusste bereits vor der Saison, dass die bevorstehende Runde kein Honigschlecken werden würde. Er sollte recht behalten, denn sein Team steht derzeit mit nur 18 Punkten auf der Habenseite auf einen Abstiegsrelegationsplatz. Doch das Gesicht des Ketscher Coachs erhellte sich in den letzten Wochen, denn den Verantwortlichen ist es gelungen, den Kader nicht nur nominell, sondern auch qualitativ aufzupeppen so dass das Ziel Klassenerhalt für die Rückrunde klar abgesteckt ist.

Mit Aiman Kurt kommt ein Angreifer vom Verbandsligisten TSG Weinheim in die Enderlegemeinde, von dem man sich mehr Tore erhofft. Arthur Kissner ist ebenfalls ein Angreifer, der zuletzt beim SV Sasbach spielte und sich durch seinen Jobwechsel den 06ern angeschlossen hat. Mit Manuel Merle wechselt ein A-Jugendspieler aus der Jugend der SGK Heidelberg wieder an seine alte Wirkungsstätte zurück. Ihm wird viel Potenzial bescheinigt und er ist eine Alternative für die linke Defensivseite. Michael Hinzmann ist früher als erwartet von seinem Auslandsaufenthalt zurückgekehrt und wird ebenfalls den Kader verstärken.

Alle wieder an Bord

„Wir wollen da unten heraus und schnellstmöglich den Klassenverbleib in trockene Tücher bringen“, zeigt sich Eissler kämpferisch. „Wir waren in der Hinrunde personell stark gebeutelt und mussten auf einige Langzeitverletzte verzichten. Mittlerweile sind die alle zurück an Bord und trainieren sehr gut mit“, erklärt Eissler, der nun wieder auf jeder Position eine Konkurrenzsituation vorfindet mit dem es sich wesentlich besser arbeiten lässt.

Dass der Klassenerhalt kein Selbstläufer werden wird, ist dem 51-Jährigen bewusst, denn zur Verwirklichung müssen aus den 14 verbleibenden Partien noch 20 Zähler her, um sicher zu gehen. „In der Vorrunde zogen sich sie Ausfälle in der Abwehr und im Angriff wie ein roter Faden durch und bereiteten uns enorme Probleme. Lagen wir zurück, hatten wir schon so gut wie verloren, da wir vorne niemand hatten, der die Tore schießt“, resümiert Eissler „In den letzten drei Punktspielen vor der Winterpause, sah das wieder ganz anders aus, da standen uns wieder mehr Alternativen zur Verfügung, um zu punkten.“

Das Auftaktprogramm der 06er, das am 1. März startet, hat es in sich.„Wir erwarten zum Auftakt der Restrückrunde gleich den Tabellenführer aus Mühlhausen, der in dieser Saison eine Ausnahmestellung einnimmt. Aber vielleicht ist es gar nicht so schlecht, gleich auf die stärkste Mannschaft der Liga zu treffen, denn auch Mühlhausen muss sich nach der langen Winterpause erst einmal wieder finden“, meint Eissler, für den auch die anschließende Partie beim FC Türkspor Mannheim nicht ohne ist.

Derbys stehen bevor

Der Spielplan der Landesliga beschert der Spielvereinigung außerdem in den letzten zwei Rundenspielen noch zwei heiße Derbys zu Hause gegen den SV 98 Schwetzingen und dann beim FV Brühl. In den Testspielen erreichte die Spvgg 06 Ketsch gegen den Verbandsligisten TSV Wieblingen ein 1:1. Beim Verbandsligisten FV Fortuna Heddesheim verlor man trotz guter Leistung mit 0:3. und zu Hause kam man gegen den ambitionierten A-Ligisten DJK Edingen Neckarhausen nicht über ein 2:2 hinaus. Am Sonntag,16. Februar, um 14 Uhr steht zu Hause gegen den Kreisligisten FV 08 Hockenheim ein weiteres Vorbereitungsspiel an.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional