Ketsch

Central Dokumentation zum Woodstock-Jubiläum

Festival im Kino erleben

Ketsch.. Es war ein epochales Ereignis, als am 15. August 1969 eine halbe Million junger Menschen nach Woodstock in der Nähe von New York kam. Das dreitägige Festival dort war für sie weit mehr als ein Musikerlebnis. Es drückte die Lebenseinstellung einer ganzen Generation aus, das tiefe Bedürfnis nach Frieden, Gleichbehandlung der Rassen und Geschlechter, nach Protest gegen die engen gesellschaftlichen Konventionen und den Vietnamkrieg.

Musiker wie Janis Joplin, Jimi Hendrix, Santana, Joe Cocker, Ten Years After, The Who und Crosby, Stills, Nash & Young traten dort auf. Das Festival wurde zur Legende – für die Veranstalter aber zunächst ein finanzielles Desaster. Erst der Dokumentarfilm über das Festival brachte Geld in die Kassen.

100 Stunden Filmmaterial

Stolze 20 Kameraleute verfolgten das Geschehen. Aus 100 Stunden Filmmaterial wurde eine Dokumentation im Breitbildformat geschnitten. Mit Hilfe der Split-Screen-Technik kommen bis zu drei Sequenzen parallel auf die Leinwand. Als eines von ganz wenigen Kinos in der Region zeigt das Central den oscarprämierten Film „Woodstock“ am 15. und 18. August, also genau am ersten und letzten Jahrestag des Festivals von 1969. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Mehr als drei Stunden kann das Publikum eintauchen in die Atmosphäre von Woodstock, in seine großartigen, aber auch chaotischen Momente. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional