Ketsch

Ferdinand-Schmid-Haus „TonArt“ veranstaltet Wettbewerb

Festspiel der Komponisten

Archivartikel

Ketsch.Das Kompositionsfestspiel findet zum 13. Mal in Ketsch statt, in diesem Jahr am Samstag, 18. Mai, im Ferdinand-Schmid-Haus. Ausrichter ist einmal mehr der Verein „TonArt“. Tradionsgemäß werden Preise der Jury und des Publikums vergeben. Die Auszeichnungen sind ideeller Natur.

Am Kompositionsfestspiel, einer in der weiteren Umgebung, wenn nicht in ganz Deutschland einmaligen Veranstaltung, können sich nicht professionelle komponierende Musikfreunde jedes Alters beteiligen.

Ohne Einschränkung des Genres

Zu den Teilnahmebedingungen gehört es, dass die Noten der eingereichten Komposition der Anmeldung beiliegen müssen. Die Aufführungsdauer der vorgelegten Komposition sollte zehn Minuten nicht überschreiten. Die für den Wettbewerb eingesandte Komposition darf bisher nicht veröffentlicht oder in einer öffentlichen Veranstaltung aufgeführt worden sein. Hinsichtlich des musikalischen Charakters oder Genres der Komposition gibt es keine Einschränkung. Maximal dürfen fünf Musikinstrumente beziehungsweise Aufführende eingesetzt werden.

Mitglieder der Jury mit Olga Magidenko, Gyöngyi M. Weber und „TonArt“-Chef Dr. Michael Rittmann entscheiden, ob eine eingesandte Komposition für den Wettbewerb zugelassen wird. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional