Ketsch

TSG Ketsch FSJler Julius Blem von Einsatzstelle verabschiedet

Helfer auf vielen Feldern

Archivartikel

Ketsch.Die TSG Ketsch bewarb sich 2019 als Einsatzstelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim Landessportverband Baden-Württemberg. Daraufhin bewarb sich damals 16-jährige Ketscher Julius Blem, der die Zusage erhielt und zum 1. September seine FSJ-Stelle antrat.

Er wurde überwiegend im Trainingsbetrieb bei Kindern und Jugendlichen sowie in der Neurottschule zur Betreuung „bewegter Pause“, im Sport und der Ballsport- AG eingesetzt. Auch bei Heimspielen der Damenbundesliga fungierte er als Helfer. Julius Blem ist seine Aufgaben mit Verantwortung und mit Engagement angegangen, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins. „Ich hatte anfangs nicht gedacht, dass es mir so viel Spaß machen würde, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten“, so der sportbegeisterte Ketscher, der nebenbei die Übungsleiterlizenz C im Breitensport ablegte.

Seine Tätigkeiten im Verein und in der Neurottschule musste er jedoch Corona-bedingt einstellen. Seit Ende März hatte sich Julius Blem auf Anfrage bereit erklärt, bei pflegerischen Maßnahmen auf dem Vereinsgelände mit Hand anzulegen, um sich sein Taschengeld – so nennt sich die Entschädigung des FSJ – redlich zu verdienen. Hier entwickelte er handwerkliche Fähigkeiten.

Auf seinen Wunsch hin wurde das FSJ Mitte Juli beendet. Julius Blem erklärte jedoch, dass er bei der ein oder anderen Abteilung gerne weiterhin unterstützend aktiv bleiben möchte. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional