Ketsch

Firmenjubiläum Gründer Hubert Ganshorn setzt von Anfang an auf Qualität / Nachfolge an der Seestraße geklärt / Partner und Mitarbeiter der ersten Stunde unter den Gratulanten

Hochklassige Dienstleistung überzeugt Kunden weltweit

Archivartikel

Ketsch.„Meine Arbeit hat mir immer Spaß gemacht und so ist es auch heute noch. Neue Entwicklungen und optimale Lösungen für unsere Kunden zu finden und diese als Partner zu verstehen, ist unser Antrieb. Dabei setzen wir seit Beginn unserer Firmengeschichte auf Qualität und nicht auf Quantität und bringen alle unser Herzblut mit ein“, betonte Hubert Ganshorn, der Geschäftsführer von Asia, bei seiner Ansprache anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums, das das in der Seestraße ansässige Unternehmen dieser Tage feierte.

Unter den zahlreichen Gratulanten waren Kunden und Mitarbeiter der ersten Stunde, was zeigt, dass Ganshorns Konzept aufgeht. Der Firmenname Asia kam damals auf Inspiration von Carmen Ganshorn, Mitgesellschafterin und Ehefrau des 67-jährigen Geschäftsführers zustande. So waren es die Anfangsbuchstaben der Begriffe Anwender-Software für die Industrie-Automation, die sich alsbald in dem prägnanten roten Firmenlogo wiederfanden.

„Mit Asien haben wir das ganze zunächst gar nicht in Verbindung gebracht“, schmunzelte Ganshorn, der allerdings, ganz Geschäftsmann der alten Schule, sehr kreativ die gedankliche Querverbindung zu dem Kontinent zu nutzen wusste: „Nach meinem Studium der Automatisierungstechnik und noch vor der Gründung arbeitete ich selbst zwei Jahre in China. Der Fleiß, die Schnelligkeit und der Ehrgeiz der Menschen dort hat mich durchaus inspiriert. Vielleicht steckt so auch ein wenig Asien in Asia.“

„Verlängerte Werkbank“

Heute beschäftigt das Unternehmen acht Mitarbeiter und ist im Bereich Applikationen und Sicherheitstechnik sprichwörtlich als „verlängerte Werkbank“ ein gefragter und zuverlässiger Partner mit viel Know-How für Unternehmen jeglicher Branche und Größe auf der ganzen Welt.

Tüv-zertifizierte Safety Engineers und Kooperationen mit Universitäten runden das auf unterschiedliche Themengebiete und kundenindividuell spezialisierte Erfolgskonzept ab. Die Lösungen der erfolgreichen Ingenieure aus der Enderlegemeinde finden weltweit Anwendung, beipielsweise im Druck-, Chemie- und Petrochemiesektor sowie Achterbahnautomatisierung. „Unser Markt erstreckt sich über Europa, USA, Südamerika, Afrika bis nach Asien“, bestätigt der Gründer. Die Nachfolge ist bei der Asia Industrieautomation GmbH ebenfalls bereits geregelt. Stephan Ganshorn, der jüngste Sohn von Carmen und Hubert Ganshorn, mit einem Master-Studiengang im Bereich Funktionaler Sicherheitstechnik an der Universität in Kassel und als Functional Safety Engineering vom Tüv Rheinland zertifiziert, ist als stellvertretender Geschäftsführer schon heute in alle Entscheidungsprozesse eingebunden.

Stolz auf den Filius

„Es macht mich stolz und freut mich, dass mein Sohn die Firma Asia in die Zukunft führen wird. Mit Rat und Tat stehe ich ihm natürlich gerne zur Seite, freue mich aber auch auf die ruhigeren Zeiten, die dann für mich anbrechen. Schon heute lade ich Sie alle zu unserem 50. Jubiläum in 20 Jahren ein, denn ich bin davon überzeugt, dass mein Sohn die Firma genauso erfolgreich weiterführen wird, wie unsere Kunden es seit drei Jahrzehnten schätzen“, freute sich Hubert Ganshorn.

Er nahm gerne die Glückwünsche von Michael Seitz, erster Stellvertreter des Bürgermeisters, und den anwesenden Gästen im Gasthaus „Adler“ entgegen. csc

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional