Ketsch

Hausfrauengemeinschaft

Im imposanten Schwäbisch Hall

Ketsch.Eine der wohl schönsten Altstädte Süddeutschlands, Schwäbisch Hall, lud die Damen der Hausfrauengemeinschaft zum Verweilen ein. Aufgeteilt in zwei Gruppen ging es zur Stadtführung; bei der Ausfahrt lud ein Mitglied zur Überraschung aller dazu ein.

Die zum Teil noch erhaltene Stadtmauer, die kleinen Türmchen, viele Treppen und „Staffeln“ in den mittelalterlichen Gassen beeindruckte die Ketscher Delegation sehr. Die Michaelskirche, die mit ihrer imposanten Freitreppe, die majestätisch über dem Marktplatz liegt, und das Rathaus, das barocke Schmuckstück, fügen sich einzigartig in die Kulisse ein. Interessant war zu erfahren, dass damals 1000 Tonnen gewonnenes Salz in der Pfalz gegen Wein getauscht und dann nach Bayern verkauft wurden. Bis 1803 war Schwäbisch Hall eine Freie Reichsstadt.

Auf der Heimfahrt hörte man von einigen Frauen, dass sie zu den alljährlich stattfindenden Freilichtspielen die Stadt nochmals besuchen möchten. bs

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional