Ketsch

Reportage Die Wildrebe, früher in den Auenwäldern heimisch, ist nur noch auf der Rheininsel mit rund 90 Exemplaren vorhanden - mit dem Forstamt auf Spurensuche

Im letzten Refugium des Wein-Fossils

Archivartikel

Ketsch.Sie war - entlang der Auenwälder am Rhein zwischen Schweizer Grenze und dem Ried - schon vor der Eiszeit und auch wieder danach Dauergast: die Wildrebe, die Urahnin der heutigen Rebsorten. Doch die Flussregulierung und zunehmende Bewirtschaftung der Wälder entlang des Rheins - und auch des Neckars - haben den Bestand derart dezimiert, dass die einzige noch überlebensfähige Population nur noch

...

Sie sehen 7% der insgesamt 6124 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional